Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ägypten: Kollaps oder Untergang?

Ein halbes Jahrtausend lang herrschten die Pharaonen des Alten Reichs über Ägypten. Warum­ und wie diese glanzvolle Epoche endete, darüber streiten die Gelehrten.
Rund 2,5 Millionen Kubikmeter Kalk- und Granitblöcke, manche ganz in der Umgebung, andere Hunderte von Kilometern entfernt gebrochen, aufgetürmt zu einem Berg, der gut 147 Meter über der Wüste aufragte – Pharao Chufu, dessen Namen der antike Chronist Herodot als Cheops überliefert hat, ließ sich bis 2580 v. Chr. ein schon in der Antike legendäres Grabmal bauen. Diese größte aller Pyramiden, in der Ebene von Giseh errichtet, steht heute als Symbol für die 500 Jahre dauernde Epoche des Alten Reichs (2707 – 2202 v. Chr.), für die Herrschaft der Pharaonen und einen uns heute fremd anmutenden Totenkult.

Warum dieser erste zentralistische Staat der Welt trotz seiner Pracht und Machtfülle unterging, gibt immer noch manches Rätsel auf. Viele Ägyptologen sprechen von einem Kollaps, also einem Zusammenbruch des Staatswesens innerhalb kurzer Zeit. Ägypten habe sozusagen eine kritische Masse erreicht, argumentieren die einen, und seine Ressourcen über Gebühr für den Totenkult der Pharaonen ausgeschöpft. Eine Ausbreitung der Wüsten infolge eines Klimawandels führen die anderen ins Feld. Doch inzwischen zeichnet sich ab, dass beide Umstände zusammen dem Alten Reich zugesetzt haben. Mehr noch: Strukturen, die es einst erblühen ließen, führten nun zu einem erst allmäh­lichen, schließlich raschen Untergang.  …

Kennen Sie schon …

53/2020

Spektrum - Die Woche – 53/2020

Ein neues Coronavirus ging um die Welt, SpaceX schickte erstmals Menschen ins All und Forscher überwinterten am Nordpol: Wir blicken zurück auf ein außergewöhnliches Wissenschaftsjahr.

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019: Gold

Jahrtausendealte Schätze als Symbole einstiger Macht - Bronzezeit: Das Rätsel des mykenischen Goldes • Wikinger: Ringe für die Krieger des Königs • Haiti: Sklaven in den Minen der spanischen Eroberer

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019: Mythos Alexander der Große

Visionär, Halbgott und Pragmatiker - Perser: Ihre ausgefeilte Organisation spielte Alexander in die Hände • Babylon: Zwischen Befreiung und Besatzung • Diadochenkriege: Der lange Kampf um Alexanders Erbe

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Weiterführende Literatur
Bàrta, M.: Der Zusammenbruch des Alten Reichs. In: Sokar 18, S. 44 – 53, 2009

Bàrta, M., Bezdek, A.: Beetles and the Decline of the Old Kingdom: Climate Change in Ancient Egypt. In: Bárta, M., Vymazalová, H. (Hg.): Chronology and Archaeology in Ancient Egypt (The Third Millennium B.C.). Proceedings of the Conference Held in Prague (June 11 – 14, 2007), S. 214 – 222. Institute of Egyptology, Prag, 2008

Lawler, A.: Collapse? What Collapse? Societal Change Revisited. In: Science 330, S. 907 – 909, 2010