Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Evolutionsökologie: Die Blütenbestäuber von Arizona

In den Chiricahua Mountains ernähren sich Kolibris und Fledermäuse von Nektar und befruchten dabei die Pflanzen - eine ökologische Rolle, die sonst von Insekten eingenommen wird. In einem ko­evolutiven Prozess passte sich die dortige Flora an ihre ungewöhnlichen Helfer an.
Eine Fledermaus im Flug.

Über dem Cave Creek Canyon am östlichen Rand der Chiricahua Mountains im US-Bundesstaat Arizona geht die Sonne auf. Das melodische Pfeifen eines Zaun­königs erfüllt die kühle Luft. Nun flutet das Morgenlicht die Schlucht. Kurz darauf schießen rote, smaragdgrüne, türkisfarbene und tiefblaue Blitze durch die Szenerie: Mehrere Kolibris liefern sich ein Geplänkel und jagen einander, während sie versuchen, die Leckereien einer Futterstation zu erreichen.

Vogelbeobachter aus aller Welt pilgern hierher, um diese Kolibris zu sehen, die in den Vereinigten Staaten nur in den Canyons Südarizonas vorkommen. Was aber wohl die wenigsten der Naturliebhaber ahnen: Die Futterspender locken auch Fledermäuse an, die in Mexiko überwintern. Dass mit den Vögeln und Säugern gleich zwei Wirbeltierklassen als Bestäuber gemeinsam an einem Ort auftreten, ist in den USA einzigartig und bietet die Gelegenheit, Unterschiede in der Biologie und der Evolutionsgeschichte sowohl der Nahrungspflanzen als auch ihrer ungewöhnlichen Helfer zu ergründen.

Die Chiricahua Mountains sind weltweit für ihre außer­ordentliche biologische Vielfalt bekannt, stoßen an diesem Gebirge doch die nördlichen Ausläufer der mittel- und südamerikanischen »Neotropis«-Region auf die gemäßigte Zone Nordamerikas. Je nach Jahreszeit tauchen hier mindestens 17 Kolibriarten auf, darunter 12 tropische Zugvögel, sowie 25 Fledermausspezies einschließlich zweier Vertreter Nektar fressender Blütenfledermäuse …

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Kulturfolger - dem Menschen auf den Fersen

Verschleppt, eingeführt oder auch mitgezogen: Tiere und Pflanzen, die als Kulturfolger in verschiedener Weise von der Nähe zum Menschen profitieren - weil er ihnen neue Lebensräume eröffnet oder leichter zugängliche Nahrung. Doch nicht alle fügen sich ohne Schaden in die vorhandenen Ökosysteme ein.

Spektrum Kompakt – Echte Bienen - Honigbienen, Wildbienen und Hummeln

Das Bild der Bienen prägt für viele die Honigbiene - dabei hat sie eine riesige und vielfältige wilde Verwandtschaft. Viele Wildbienen und Hummeln sind allerdings ausgeprägte Spezialisten, was ihre Nahrung und Nistplätze angeht, und daher durch Klimawandel und Lebensraumzerstörung gefährdet.

Spektrum - Die Woche – Der Krieg, der bekannt vorkommt

Der Krieg in der Ukraine und der Winterkrieg 1939/40 zwischen Finnland und der Sowjetunion haben einige Gemeinsamkeiten. Welche das sind, erklären wir in dieser »Woche«. Außerdem geht es um die Sucht nach schlechten Nachrichten und um die ältesten Landpflanzen der Erde.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Abrahamczyk, S., Renner, S. S.: The temporal build-up of hummingbird/plant mutualisms in North America and temperate South America. BMC Evolutionary Biology 15, 2015

Brown, J. H., Kodric-Brown, A.: Convergence, competition, and mimicry in a temperate community of hummingbird-pollinated flowers. Ecology 60, 1979

Fleming, T. H., Muchhala, N.: Nectar-feeding bird and bat niches in two worlds: pantropical comparisons of vertebrate pollination system. Journal of Biogeography 35, 2008

Fleming, T. H., Kress, W. J.: The ornaments of life. Coevolution and conservation in the tropics. University of Chicago Press, 2013

Fleming, T. H. et al.: The evolution of bat pollination: a phylogenetic perspective. Annals of Botany 104, 2009

Ford, H. A. et al.: Birds as pollinators of Australian plants. New Zealand Journal of Botany 17, 1979

Goldshtein, A. et al.: Reinforcement learning enables resource partitioning in foraging bats. Current Biology 30, 2020

Grant, K. A.., Grant, V.: Hummingbirds and their flowers. Columbia University Press, 1968

Harper, C. J. et al.: Specialized bat tongue is a hemodynamic nectar mop. PNAS 110, 2013

Mayr, G.: Old World fossil record of modern-type hummingbirds. Science 304, 2004

McGuire, J. A. et al.: Molecular phylogenetics and the diversification of hummingbirds. Current Biology 24, 2014

Ramos, S. E., Schiestl, F. P.: Rapid plant evolution driven by the interaction of pollination and herbivory. Science 364, 2019

Rico-Guevara, A. et al.: Hummingbird tongues are elastic micropumps. Proceedings of the Royal Society 282, 2015

Rojas, D. et al.: Bats (Chiroptera: Noctilionoidea) challenge a recent origin of extant neotropical diversity. Systematic Biology 65, 2016

Tschapka, M. et al.: Nectar uptake in bats using a pumping-tongue mechanism. Science Advances 1, 2015

Vejdani, H. R. et al.: The dynamics of hovering flight in hummingbirds, insects and bats with implications for aerial robotics. Bioinspiration & Biomimetics 14, 2019