Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Koma

Der Bewusstseinsdetektor

Immer wieder stehen Ärzte vor der schwierigen Frage, ob ein Patient, der völlig teilnahmslos daliegt, nicht doch noch ­Gedanken und Gefühle hegt. Ein neues Verfahren erlaubt es, den Grad des Bewusstseins erstaunlich zuverlässig zu messen.
Eine Frau liegt auf dem Boden. An ihrem Kopf sind Elektroden angeschlossen.

Ich bin schon viele Male gestorben. Jeden Abend, wenn ich mich zur Ruhe lege, erlischt mein Bewusstsein. Ich erlebe und fühle nichts, bis die bunten Bilder meiner Träume erscheinen. Erst morgens, wenn ich aufwache, nehme ich wieder Kontakt zur Außenwelt auf.

Neben den allnächtlichen Ausflügen in die Traumwelt erleben die meisten von uns irgendwann einmal im Leben Situationen, in denen sie das Bewusstsein verlieren. Ich wurde zum Beispiel als Kind am Blinddarm operiert. Die Ärzte haben mich narkotisiert, so dass ich nichts von dem Eingriff mitbekam. Ich erinnere mich auch noch dunkel daran, wie ich als Teenager auf dem Rücksitz eines Renault eine Allee in Nordafrika entlangfuhr. Plötzlich veränderte sich die Situation: Ich befand mich auf derselben Straße, sah die Szene jedoch von unten. Der Wagen war an einen Baum geprallt, ich war auf das Pflaster geschleudert worden und hatte für kurze Zeit das Bewusstsein verloren.

Bei manchen Menschen dauert dieser Zustand Tage, Monate oder sogar für immer an, weil ihr Gehirn etwa durch einen Unfall, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall stark geschädigt wurde. Für Ärzte ist es gar nicht so einfach herauszufinden, ob ein Patient, der mit offenen Augen reglos daliegt, einfach nur tief schläft, unter Drogen steht oder einen schweren Hirnschaden erlitten hat. Gerade für die Angehörigen ist es aber wichtig zu wissen, was in seinem Kopf vorgeht: Nimmt er noch etwas wahr, hat er Gefühle? …

3/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2018

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2018

Gehirn&Geist – Dossier 1/2018: Die großen Fragen

Was ist Bewusstsein? • Macht Mitgefühl moralisch? • Existiert die Seele? • Wird Psychologie überschätzt? • Gibt es Wahrheit? • Kann man Resilienz lernen? • Bewirkt Nichts etwas?

4/2018

Gehirn&Geist – 4/2018

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Phänomen der Selbsterkenntnis. Außerdem: Künstliche Intelligenz am Vorbild Gehirn und Zwangsneurosen bei Hunden.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Casali, A. G. et al.: A Theoretically Based Index of Consciousness Independent of Sensor Processing and Behavior. In: Science Translational Medicine 5, 198ra105, 2013

Casarotto, S. et al.: Stratification of Unresponsive Patients by an Independently Validated Index of Brain Complexity. In: Annals of Neurology 80, S. 718-729, 2016

Massimini, M. et al.: Breakdown of Cortical Effective Connectivity during Sleep. In Science 309, S. 2228-2232, 2005