Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Beobachtungen: Die Kometen des Jahres 2014

Das Jahr 2014 wartete zwar nicht mit einem für das bloße Auge sichtbaren Kometen auf, dafür aber mit fünf gut im Fernglas und vielen im Teleskop sichtbaren Schweifsternen. Den Beginn und Ausklang des Jahres gestaltete jeweils ein im Fernglas sichtbarer Komet mit dem Namen Lovejoy. Der zweite von ihnen, C/2014 Q2 (Lovejoy), schickte sich an, zu einem freisichtig erkennbaren Schweifstern zu werden.
Komet Siding Spring
Bis Mitte Mai 2015 hatten 83 im Jahr 2014 entdeckte und erstmals wiederentdeckte Kometen eine offizielle Bezeichnung erhalten. Hinzu kommen Schweifsterne, die in das Blickfeld von Sonnenforschungssonden gerieten, die unser Tagesgestirn permanent überwachen. Jedoch handelte es sich bei diesen Objekten fast ausschließlich um kleinste Kometenfragmente, die sich der Sonne extrem dicht annähern und diese Begegnung nur in den seltensten Fällen überstehen. Mit der Sonde SOHO wurden 205 Objekte nachgewiesen, mit den beiden STEREO-Sonden weitere vier. Diese Objekte tragen bislang keine Bezeichnungen, da ihre Bahnelemente auf Grund von Finanzierungsproblemen noch nicht berechnet werden konnten. Somit wurden 2014 insgesamt 292 Kometen entdeckt oder wiederentdeckt, womit der absolute Rekord aus dem Jahr 2013 nur knapp verfehlt wurde.

Die Kometen des Jahres 2014 – ergänzende Tabelle

Die Kometen des Jahres 2014 – ergänzende Tabelle

Datei herunterladen
PDF (174.3 KB)

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Muskeln halten das Herz-Kreislauf-System fit – sogar im Schlaf

Es ist Januar und die Fitnessstudios sind so voll wie nie. Klar, Sport tut gut – vor allem unserem Herzen. Doch wie und was sollte man trainieren? Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Atommüll die Erforschung des Mondes befeuern kann. Und: Was ist dran an der Theorie der Achsenzeit?

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Sterne und Weltraum – Merkurs Schweif

Merkurs Schweif: Der Weg zum spektakulären Astrofoto - Wumms im All: Sonde DART kracht auf einen Asteroiden - Kuipergürtel: Ferner Staub findet ins innere Sonnensystem - Roter Planet: Bei der Opposition vom Mond verschluckt

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!