Direkt zum Inhalt

Kommentar: Die Strategie der Nasa steht am Scheideweg


Na also! Es hat doch geklappt. Der Esa-Astronaut Gerhard Thiele und seine Kollegen sind wohlbehalten mit der US-Raumfähre Endeavour zur Erde zurückgekehrt. Und ihre Mission war ein voller Erfolg. Eine Glanzleistung aller Beteiligten. Glückwunsch!

Oder sollte man sagen: Glück gehabt? Fünf Monate hatte sich der Flug verzögert, weil die Raumfähren der Nasa nicht starten durften. Der Grund: Letzten Juli hatte ein Kurzschluß in einem Shuttle fast zu einer Notlandung geführt; und Techniker fanden in der Folge in den Raumfähren mehr als 100 beschädigte Kabel. Offenbar hatte man es beim Verlegen der Kabelstränge an der nötigen Sorgfalt missen lassen.

Andere – zum Glück unbemannte – Unternehmungen der Nasa endeten mit Totalverlusten. Seit 1998 missglückten alle Starts von Titan-IV-Raketen. Innerhalb von drei Monaten gingen kürzlich zwei Marssonden verloren: die eine, weil angelsächsische und metrische Einheiten verwechselt wurden, die andere, weil sie eine Reihe komplexer Aktionen durchführen musste, für die kein Backup-System vorhanden war. Weil man zudem ein Funkgerät eingespart hatte, das über den Status der Sonde in dieser Phase hätte informieren können, bleibt der Grund für das Versagen wohl immer unbekannt.

Unabhängige Untersuchungen bringen nun die eigentlichen Ursachen der Fehlschläge ans Licht:

- starker Kostendruck;

- Verzicht auf Sicherheitsreserven;

- mangelhafte Qualitätskontrolle;

- Motivationsverlust und Unterbezahlung der Mitarbeiter;

- Abwanderung erfahrenen Personals;

- Fehlentscheidungen der Verwaltung.

Solcherlei kommt heutzutage auch in anderen Unternehmen und Branchen vor. Doch die komplexe Raumfahrttechnik verzeiht nichts. Was anderswo auf irgendeine Weise gerade noch „ausgebügelt“ oder abgeschrieben werden kann, führt hier fast immer zur Katastrophe.

Das von Nasa-Chef Dan Goldin forcierte Leitmotiv „billiger, schneller, besser“ läßt sich in dieser Dreierkombination nicht umsetzen, wie die schmerzliche Erfahrung zeigt. Die Nasa-Strategie steht erneut am Scheideweg.


Aus: Spektrum der Wissenschaft 4 / 2000, Seite 96
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Der Knuddelfaktor

Oh wie süß! In dieser Woche geht es um niedliche Tierbabys und Kinder, dank derer sich nicht nur entspannen, sondern auch manipulieren lässt. Außerdem: ein neuartiges kosmisches Hintergrundrauschen und die Alltagsprobleme von Mars-Helikopter Ingenuity (€).

Spektrum - Die Woche – Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

Dass der Namensgeber des James-Webb-Weltraumteleskops homophob gewesen sei, lasse sich nicht ausreichend belegen, sagte die NASA. Und benannte das Teleskop nicht um. Ein E-Mail-Verkehr zeigt, dass die Behörde doch mehr wusste. Außerdem in dieser »Woche«: Forschende am Pranger.

Spektrum - Die Woche – Realitätscheck für die Raumfahrt

Der russische Angriff auf die Ukraine verändert auch die internationale Raumfahrt. Was das für die ISS und andere Gemeinschaftsprojekte bedeutet, lesen Sie in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«. Außerdem: Warum Eltern mit ihren Kindern über den Krieg in Europa reden sollten.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!