Direkt zum Inhalt

Kommentar: SoFis Drache - Sonnenfinsternis und Mythos


Einer Legende zufolge zogen sich die beiden chinesischen Hofastronomen Hi und Ho den Zorn ihres Kaisers zu, weil sie es versäumt hatten, eine Sonnenfinsternis vorherzusagen. Anstatt das Himmelsereignis durch Schriftzeichen an den Mauern anzukündigen, damit das Volk durch allerlei Getöse den Drachen vertreiben könne, der sich da anschickte, das Tagesgestirn zu verschlingen, schliefen die beiden ihren Rausch aus. Des Kaisers Strafe für diese Pflichtverletzung: Hi und Ho wurden enthauptet.

Ein solch bitteres Schicksal brauchen heutige Astronomen nicht zu gewärtigen. Außerdem haben sie in den 4100 Jahren seit diesem Ereignis so viel über Himmelsmechanik gelernt, daß sie Finsternisse auf die Sekunde genau vorherberechnen können. Ursache und Verlauf der totalen Sonnenfinsternis vom 11. August haben sie mittlerweile so oft erklärt, daß Sie nur noch kurz von der „SoFi“ sprechen, um nicht zwei Tage in diesem Jahr länger arbeiten zu müssen. So ist denn dies alles für die überwiegende Mehrheit kein Mysterium mehr, sondern ein faszinierendes Naturphänomen, dessen Regeln die Astronomen perfekt beherrschen.

Doch wie immer im Vorfeld eines spektakulären natürlichen Ereignisses melden sich auch falsche Propheten zu Wort. Da wird der „Schicksalstag“ 11. August mit dem sowieso unheilbringenden Jahrtausendwechsel in Verbindung gebracht oder als düsteres Vorzeichen dafür gewertet, daß wenige Tage später die Cassini-Sonde bei ihrem nahen Vorbeiflug an der Erde in der Atmosphäre verglühen und der Inhalt ihrer Plutonium-Batterie todbringend auf die Menschheit niederregnen werde. Und die mystischen Weissagungen des Nostradamus werden ebenso bemüht wie die einschlägige „Sachkenntnis“ der Madame Teissier. Dabei stört keinen dieser Esoteriker, daß bis zu fünfmal jährlich der Mond die Sonne verdeckt und deshalb irgendwo auf der Erde der Tag für kurze Zeit zur Nacht wird.

Aber die Welt wird auch diesmal nicht untergehen. Und der Drache wird die Sonne nach längstens 2 Minuten und 17 Sekunden wieder auszuspucken beginnen – ob das Volk nun trommelt und pfeift oder einfach ergriffen das Schauspiel verfolgt.


Aus: Spektrum der Wissenschaft 8 / 1999, Seite 59
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Geschichten - Ausflug in fiktive Welten

Dem Bann einer mitreißend erzählten Geschichte kann sich kaum jemand entziehen. Doch was macht eine gute Story aus?

Spektrum Kompakt – Verschwörungsmythen - Wenn Fakten geleugnet werden

Von der Erde als Scheibe bis zu Coronavirus-Mythen und QAnon - was bewegt Menschen, an Verschwörungen zu glauben und offenkundige Fakten zu ignorieren, sogar zu leugnen?

Spektrum - Die Woche – 16/2020

Lesen Sie, warum Covid-19 vor allem die Alten tötet. Außerdem in dieser Ausgabe: was bei einer Supernova explodiert und wie Flamingos Freundschaften pflegen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!