Direkt zum Inhalt

Editorial: Kommt das Jahrzehnt des frisierten Gehirns?

Gegen Ende meines Studiums hatte ich Kontakt zu einem Medizinstudenten, der sich folgendermaßen auf seine Prüfungen vorbereitete: Morgens schluckte er Aufputschmittel, spät nachts ging er mit Valium zu Bett. Das ging wochenlang so. Über den Ausgang war ich wenig überrascht: Prompt fiel mein Freund durch sein Staatsexamen. Im zweiten Anlauf machte er es dann auf die "normale" Art, verzichtete ganz auf Pillen – und bestand.

Im letzten Jahr berichtete das Fachblatt "Nature" vom Ergebnis einer kleinen Umfrage, wonach in den USA sowohl Studenten wie Dozenten reihenweise Psychopharmaka gegen Müdigkeit, Prüfungsangst oder Stressprobleme einnähmen. Seitdem bricht auch hier zu Lande die Diskussion um ein "verbessertes Gehirn" aus...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!