Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Autismus: Kontaktscheue Neurone

Aktuelle Forschung bringt es an den Tag: Viele Fälle von Autismus beruhen auf einer erblichen Beeinträchtigung der Kommunikation zwischen Nervenzellen.
"Die Ursache von frühkindlichem Autismus ist der Wunsch der Eltern, ihr Kind solle nicht existieren." Für den Kinderpsychologen Bruno Bettelheim (1903-1990) war klar: Schuld an einer autistischen Erkrankung ihrer Kinder haben die Eltern. Damit stand er nicht allein. Bereits 20 Jahre zuvor meinte der Psychiater Leo Kanner (1896-1981) bei seiner Erstbeschreibung des frühkindlichen Autismus einen "genuinen Mangel elterlicher Wärme" bei Müttern und Vätern beobachtet zu haben. Die Eltern "tauten gerade genug auf, um ein Kind zu produzieren", sagte er einmal in einem Interview. Kanner, Bettelheim und andere Psychoanalytiker prägten den Begriff der "Kühlschrankmutter", deren Gefühlskälte ihr Kind regelrecht krank mache.
Heute stehen die Eltern autistischer Kinder nicht mehr unter Generalverdacht: Die Theorien von Kanner und Bettelheim sind längst überholt und vielfach widerlegt worden. Ähnliches gilt auch für den immer wieder erhobenen Vorwurf, die Masern-Mumps-Röteln-Impfung könne Autismus auslösen – es gibt keinerlei wissenschaftliche Belege für diese Behauptung ...
Oktober 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Oktober 2008

Kennen Sie schon …

17/2019

Spektrum - Die Woche – 17/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Feinstaub, unserem Gehirn und den Großeltern.

4/2019

Gehirn&Geist – 4/2019

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn&Geist mit dem Thema Intelligenz. Außerdem im Heft: Berufswahl, Wissensillusion und Antidepressiva.

Highlights 1/2019

Gehirn&Geist – Highlights 1/2019: Lernen und Gedächtnis

Besser lernen: Die fünf effektivsten Strategien • Persönlichkeit: Wie Erinnerungen uns prägen • Amnesie: Blackout im Gehirn

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Brose, N.: Autismus - wenn Nervenzellen kontaktscheu sind. In: Biospektrum 6/2007, S. 614-616.
Weiterführende Informationen über die an Autismus beteiligten Gene

Hambrook, D. et al.: Empathy, Systemizing, and Autistic Traits in Anorexia Nervosa: A Pilot Study. In: British Journal of Clinical Psychology 47(3), S. 335-339, 2008.

Jamain, S. et al.: Reduced Social Interaction and Ultrasonic Communication in a Mouse Model of Monogenic Heritable Autism. In: Proceedings of the National Academy of Sciences USA 105(5), S. 1710-1715, 2008.

Persico, A. M, Bourgeron, T.: Searching for Ways Out of the Autism Maze: Genetic, Epigenetic and Environmental Clues. In: Trends in Neurosciences 29(7), 2006, S. 349-358.

Sutcliffe, J. S.: Insights Into the Pathogenesis of Autism. In: Science 321(5886), S. 208-209, 2008.
Derzeit aktuellster Überblick über die an Autismus beteiligten Gene

Tabuchi, K. et al.: A Neuroligin-3 Mutation Implicated in Autism Increases Inhibitory Synaptic Transmission in Mice. In: Science 318(5847), S. 71-76, 2007.