Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Porträt: Entdeckungsreise durch das Gehirn

Vor 100 Jahren starb der Neuroanatom und Psychiater Korbinian Brodmann. In mühevoller Kleinarbeit schuf er den bis heute berühmtesten Atlas des Gehirns.
Brodmann im LaborLaden...

Denken wir an berühmte Entdecker und Kartografen, erscheinen oft Bilder vor unserem geistigen Auge, wie diese mit Schiffen die entlegensten Winkel der Erde bereisen. Christoph Kolumbus zum Beispiel oder Alexander von Humboldt, der mit seinem Segelboot Südamerika erkundete. Ganz anders war es bei Korbinian Brodmann. Für seine Entdeckungsreisen musste er nicht einmal das Labor verlassen. Auf Fotos sieht man den Neurologen und Neuroanatom über sein Mikroskop gebeugt und akribisch die Terra incognita studierend, die seine ganze Leidenschaft war: das Gehirn.

Korbinian Brodmann erblickte am 17. November 1868 in Liggersdorf am Bodensee als Sohn eines Bauern das Licht der Welt. Nach dem Abitur studierte er Medizin in München, Würzburg, Berlin und Freiburg, wo er sein Studium abschloss. Derart nomadenhaft sollte auch sein späteres Leben bleiben, geprägt durch eine Reihe kürzerer Anstellungen, die immer wieder durch unvorhersehbare Umstände beendet wurden.

Nach dem Studium widmete er sich zunächst der ärztlichen Weiterbildung und zog nach München, um in einer Kinderambulanz zu arbeiten. Doch dann erkrankte er an Diphtherie und reiste auf Genesung hoffend ins Fichtelgebirge. Hier machte er die sein weiteres Leben prägende Bekanntschaft mit dem Neurologen Oskar Vogt (1870–1959), der in ihm das Interesse an psychiatrischen und neurologischen Themen weckte. Vogt erkannte dessen vielseitige wissenschaftliche Interessen, seinen tiefen Drang nach Erkenntnis und seine selbstlose Hingabe an die dazu erforderliche Arbeit, wie er später in seiner Biografie über Brodmann schrieb ...

9/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 9/2018

Kennen Sie schon …

Aufmerksamkeit und Konzentration

Spektrum Kompakt – Aufmerksamkeit und Konzentration

Konzentriert an einer Aufgabe arbeiten, die gesamte Aufmerksamkeit auf etwas lenken - was geschieht dabei eigentlich in unserem Gehirn? Warum fällt das Menschen unterschiedlich schwer? Und warum beherrschen manche Multitasking so viel besser als andere?

10/2019

Spektrum - Die Woche – 10/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Planet 9, dem Mikrobiom und der Landwirtschaft.

4/2019

Gehirn&Geist – 4/2019

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn&Geist mit dem Thema Intelligenz. Außerdem im Heft: Berufswahl, Wissensillusion und Antidepressiva.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp und Quellen

Literaturtipp

Draaisma, D.: Geist auf Abwegen. Parkinson, Asperger und Co. Von den Wegbereitern der Gehirnforschung und ihren Patienten. Piper, München 2010

Spannender Überblick über die Namensgeber bekannter neurologischer Erkrankungen

Quellen

Loukas, M. et al.: Korbinian Brodmann (1868–1918) and his Contributions to Mapping the Cerebral Cortex. In: Neurosurgery 68, S. 6–11, 2011

Zilles, K., Amunts, K.: Centenary of Brodmann’s Map – Conception and Fate. In: Nature Reviews Neuroscience 11, S. 139–145, 2010