Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Exoplaneten: Kosmische Kohlekugeln

Ob terrestrische Planeten um ferne Sonnen wirklich der Erde gleichen, scheint zunehmend fraglich. Vielleicht ähneln sie eher riesigen Brocken aus Koks, Diamant und Teer.
Erdähnlicher Planet
Die Astronomie liefert Einblicke in ferne, exotische Welten, doch was viele Himmelsforscher in den Weiten des Alls vor allem zu finden hoffen, ist das Vertraute: eine Schwester der Erde, ein bewohnbarer Ort im lebensfeindlichen Kosmos. Die vor einem Jahr gestartete Raumsonde Kepler bietet die besten Chancen dazu. Sie könnte endlich erdähnliche Planeten um sonnenähnliche Sterne aufspüren – im Unterschied zu den Gasriesen, die bisher hauptsächlich entdeckt wurden. Viele glauben an einen Erfolg noch vor Ende dieses Jahres. Doch wenn es wie bei den Riesenplaneten geht, von denen viele ganz anders sind als von den Astronomen erwartet, könnten auch jene fernen Geschwister der Erde nicht unbedingt so vertraut aussehen wie erhofft.

Theoretikern ist in den vergangenen Jahren aufgegangen, dass Exoplaneten mit der Masse unseres Globus diesem nicht unbedingt gleichen müssen. Es könnten auch gigantische Wassertropfen, Stickstoffbälle oder Eisenklumpen sein. Nennen Sie ein geläufiges chemisches Element oder eine einfache Verbindung, und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass irgendjemand eine hypothetische ferne Erde beschrieben hat, die hauptsächlich daraus besteht.

Eine wichtige Rolle für die Beschaffenheit erdähnlicher Planeten spielt das Verhältnis von Sauerstoff zu Kohlenstoff. Nach Wasserstoff und Helium sind das die beiden häufigsten Elemente im Universum. In einem werdenden Sonnensystem verbinden sie sich zu Kohlenmonoxid. Das Element, das übrig bleibt, dominiert schließlich die Chemie erdähnlicher Planeten.

In unserem Sonnensystem ist das der Sauerstoff. Auch wenn es uns so vorkommt, als ob Kohlenstoff als Basis des Lebens auf der Erde die Hauptrolle spiele, ist sein Mengenanteil gering. Die terrestrischen Planeten bestehen zum großen Teil aus sauerstoffreichen Silikaten. Im äußeren Sonnensystem liegt eine andere sauerstoffreiche Verbindung im Überschuss vor: Wasser...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 47/2021

In dieser Woche geht es unter anderem um eine Sonde, die ein fast hollywoodreifes Manöver fliegen wird, um vollbelegte Kinderkliniken und um die Frage, ob Erkältungen in der Kindheit gegen das Coronavirus helfen.

Sterne und Weltraum – 9/2021

Jagd auf Nebel: Neuer Katalog von Amateuren - Mehr als Fiktion: Warp-Antrieb und negative Energie - Sonnensystem: Neue Erkenntnisse, wie alles begann - Helle Supernova: Sternexplosion folgte auf doppelte Detonation - Kometenjahr 2020: Nicht nur NEOWISE überraschte

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2021: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!