Direkt zum Inhalt

Kosmische Schattenbilder zweier Spiralgalaxien



Auf eine seltene Himmelskonstellation stieß das Weltraumteleskop Hubble, als es seine Kamera auf das Sternbild Hydra richtete: zwei direkt hintereinander angeordnete Spiralgalaxien, die um rund 90 Grad gegeneinander verdreht sind. Die vordere, kleinere verdeckt das Zentrum der dahinter liegenden fast vollständig. Nur ein rötlicher Schimmer ist davon noch zu erkennen (in der Bildmitte). Das entferntere System erzeugt quasi eine Hintergrundbeleuchtung für das nähere. Dadurch tritt dessen Spiralstruktur besonders eindrucksvoll hervor, was den Astronomen die Möglichkeit eröffnet, feine Einzelheiten in der gut 117 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie auszumachen. Zwischen den Spiralarmen wirbeln dunkle Streifen aus interstellarem Staub, der in so großen Mengen normalerweise nur in der Nähe von sehr jungen, blau erscheinenden Sternen auftritt. Weitere Staubwolken befinden sich aber auch an Stellen, an denen keine Sterngeburten stattfinden.


Aus: Spektrum der Wissenschaft 7 / 2000, Seite 26
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!