Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Raumfahrt: Gefahr im Weltall

Studien an Mäusen zeigen, wie stark kosmische ­Strahlung das Gehirn schädigen kann. Rückt die Besiedlung des Mars nun in weite Ferne?
Ein Raumfahrer schwebt durch das Weltall.Laden...

Im Weltraum sehen sich Astronauten mit zahlreichen Gefahren konfrontiert. Um zu überleben, müssen sie sich unter anderem vor Kälte und Luftleere schützen und ihren Arbeitsalltag in vollkommener Schwerelosigkeit bewältigen. Doch das ist nicht alles: Wie mein Team von der University of California in Irvine und andere Arbeitsgruppen feststellten, schadet die erhöhte Strahlungslast im All dem Gehirn von Raumfahrern mehr als bisher angenommen.

Strahlung ist tückisch. Wir sehen und fühlen sie nicht, dennoch erfüllt sie jeden Kubikzentimeter des Raums und fügt menschlichem Gewebe erheblichen Schaden zu. Für Astronauten ist die so genannte galaktische kosmische Strahlung am gefährlichsten. Es handelt sich um eine Partikelstrahlung aus ionisierten Atomen, die sich mit annähernder Lichtgeschwindigkeit bewegen. Sie entsteht unter anderem durch so genannte Supernovae, also Sternexplosionen. Zum überwiegenden Teil besteht sie aus den Kernen von Wasserstoff­atomen, den Protonen.

Kosmische Strahlung durchsetzt den Weltraum als relativ einheitliches Strahlungsfeld. Zusätzlich sendet unsere Sonne ständig Protonen aus. An ihrer Oberfläche finden gelegentlich gewaltige Eruptionen statt, die besonders viel Strahlung ins Weltall schicken. Geraten Astronauten in die Bahn eines solchen Sonnensturms, haben sie oft nicht einmal 30 Minuten Zeit, um sich vor seinen schlimmsten Folgen zu schützen ...

2/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 2/2018

Kennen Sie schon …

32/2020

Spektrum - Die Woche – 32/2020

Noch ist unbekannt, wer gegen Sars-CoV-2 immun ist – wir erklären, warum. Außerdem: wieso genau jetzt so viele Wespen unterwegs sind und wie Sie sich schützen können.

September 2020

Sterne und Weltraum – September 2020

Komet NEOWISE: Grandiose Bilder eines Schweifsterns - Schwerelosigkeit: Auf der Suche nach neuen Materieformen - Milchstraßensystem: Gigantische Verbiegung rotiert im Raum - Poröser Asteroid: Raumsonde fotografiert Oberfläche von Ryugu - Mars in Opposition: Die Jagd nach Details beginnt schon jetzt

30/2020

Spektrum - Die Woche – 30/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie die Vereinigten Arabischen Emirate den Mars erreichen wollen. Außerdem: Elternzeit für Milchkühe und Base-Editing, ein neues Werkzeug der Gentechnik.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Parihar, V. K. et al.: Persistent Changes in Neuronal Structure and Synaptic Plasticity Caused by Proton Irradiation. In: Brain Structure and Function 220, S. 1161-1171, 2015

Parihar, V. K. et al.: What Happens to Your Brain on the Way to Mars. In: Science Advances 1, e1400256, 2015

Parihar, V. K. et al.: Cosmic Radiation Exposure and Persistent Cognitive Dysfunction. In: Scientific Reports 10.1038/srep34774, 2016

Roberts, D. R. et al.: Effects of Spaceflight on Astronaut Brain Structure as Indicated on MRI. In: New England Journal of Medicine 377, S. 1746-1753, 2017