Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Raumfahrt: Gefahr im Weltall

Studien an Mäusen zeigen, wie stark kosmische ­Strahlung das Gehirn schädigen kann. Rückt die Besiedlung des Mars nun in weite Ferne?
Ein Raumfahrer schwebt durch das Weltall.

Im Weltraum sehen sich Astronauten mit zahlreichen Gefahren konfrontiert. Um zu überleben, müssen sie sich unter anderem vor Kälte und Luftleere schützen und ihren Arbeitsalltag in vollkommener Schwerelosigkeit bewältigen. Doch das ist nicht alles: Wie mein Team von der University of California in Irvine und andere Arbeitsgruppen feststellten, schadet die erhöhte Strahlungslast im All dem Gehirn von Raumfahrern mehr als bisher angenommen.

Strahlung ist tückisch. Wir sehen und fühlen sie nicht, dennoch erfüllt sie jeden Kubikzentimeter des Raums und fügt menschlichem Gewebe erheblichen Schaden zu. Für Astronauten ist die so genannte galaktische kosmische Strahlung am gefährlichsten. Es handelt sich um eine Partikelstrahlung aus ionisierten Atomen, die sich mit annähernder Lichtgeschwindigkeit bewegen. Sie entsteht unter anderem durch so genannte Supernovae, also Sternexplosionen. Zum überwiegenden Teil besteht sie aus den Kernen von Wasserstoff­atomen, den Protonen.

Kosmische Strahlung durchsetzt den Weltraum als relativ einheitliches Strahlungsfeld. Zusätzlich sendet unsere Sonne ständig Protonen aus. An ihrer Oberfläche finden gelegentlich gewaltige Eruptionen statt, die besonders viel Strahlung ins Weltall schicken. Geraten Astronauten in die Bahn eines solchen Sonnensturms, haben sie oft nicht einmal 30 Minuten Zeit, um sich vor seinen schlimmsten Folgen zu schützen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Riechverlust als Warnsignal

Der Geruchssinn kann dabei helfen, neurologische und psychische Erkrankungen früher zu erkennen. Warum das so ist und ob ein plötzlicher Riechverlust tatsächlich auf Alzheimer, Parkinson oder Depressionen hinweist, lesen Sie ab sofort in der »Woche«. Außerdem: Bekommt Google Konkurrenz?

Spektrum - Die Woche – Tierisch gut geträumt

Träume sind nicht uns Menschen vorbehalten, auch Tiere sind während des Schlafs zeitweise in anderen Welten unterwegs. Was passiert dabei im Gehirn, welche Funktion erfüllt das Träumen? Außerdem in dieser »Woche«: Gigantische Leerräume im All liefern wichtige Daten für die astronomischen Forschung.

Spektrum der Wissenschaft – Vorstoß ins All - Perspektiven und Grenzen der Raumfahrt

Bessere Teleskope gestatten zunehmend tiefere und präzisere Blicke ins Universum. Auf einige offene Fragen gibt es dank ausgeklügelter Instrumente jetzt endlich Antworten. Mit jeder einzelnen offenbart der Weltraum weitere Überraschungen, sowohl in unvorstellbarer Ferne als auch in der Nachbarschaft der Erde. Ihnen nachzuspüren erfordert große Anstrengungen, liefert jedoch zugleich faszinierende Erkenntnisse über unseren Platz im All. Umstritten ist, wie weit uns die Fortschritte in der Raumfahrt als Spezies führen. Einige träumen bereits von Hightech-Fabriken im Orbit oder halten gar dauerhafte Niederlassungen auf anderen Himmelskörpern für den nächsten logischen Schritt der menschlichen Zivilisation.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Parihar, V. K. et al.: Persistent Changes in Neuronal Structure and Synaptic Plasticity Caused by Proton Irradiation. In: Brain Structure and Function 220, S. 1161-1171, 2015

Parihar, V. K. et al.: What Happens to Your Brain on the Way to Mars. In: Science Advances 1, e1400256, 2015

Parihar, V. K. et al.: Cosmic Radiation Exposure and Persistent Cognitive Dysfunction. In: Scientific Reports 10.1038/srep34774, 2016

Roberts, D. R. et al.: Effects of Spaceflight on Astronaut Brain Structure as Indicated on MRI. In: New England Journal of Medicine 377, S. 1746-1753, 2017

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.