Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Krebsevolution: Krebs - eine Nebenwirkung der Evolution?

Warum merzen Selektionskräfte den Krebs nicht aus? Im Gegenteil – die Evolution scheint ihm sogar Waffen zu liefern. Abwehrmechanismen gegen Krebs lohnen sich offenbar nur eingeschränkt.
Die natürliche Auslese – oder Selektion – schafft nicht Perfektion. Selektionskräfte fördern in Evolutionsprozessen hochkomplexe Anpassungen. Gegen körperliche Leiden sind wir trotzdem nicht gefeit. Zu den gefürchtetsten Krankheiten, wohl auch zu den am wenigsten verstandenen, gehört der Krebs. Ein bösartiger Tumor etwa ist seinerseits auf groteske Weise hervorragend daran angepasst, sich im Körper zu behaupten und die Oberhand zu gewinnen.

Krebszellen teilen sich wieder und wieder, auch noch dann, wenn ihre normalen Schwestern längst aufhören würden, sich zu vermehren. Sie verschaffen sich Platz, indem sie gesundes Gewebe um sich herum zerstören. Sie verstehen den Organismus zu überlisten, sodass er sie mit Energie für noch mehr Wachstum versorgt. Vertrackterweise ist Krebs bei all dem kein Fremdorganismus, kein von außen eingedrungener Parasit, sondern körpereigene Zellen wenden sich gegen uns. Merkwürdig auch, dass eine Krebserkrankung so viele Menschen heimsucht. Mindestens jeder Dritte muss statistisch gesehen damit rechnen.

Wie kann die Evolutionsbiologie das Phänomen Krebs erklären? Wie kann es sein, dass wunderbar zweckmäßige Anpassungen wie Augen oder Immunsysteme entstehen konnten, dass die Natur es aber nicht schaffte, den Krebs auszurotten? Biologen antworten darauf: Das scheinbare Paradox hängt mit der Evolution selbst zusammen. Einerseits entstanden in der Stammesgeschichte durchaus Schutzmechanismen – die aus verschiedenen Gründen allerdings nur in Grenzen helfen. Andererseits liefern manche hoch entwickelten Anpassungen dem Krebs geradezu sein Werkzeug.

Kennen Sie schon …

12/2021

Spektrum - Die Woche – 12/2021

In dieser Ausgabe: Schwerpunkt Gartenglück, erdnahe Asteroiden und der Traum von der Teilchen-Revolution

Leben mit dem Tod

Spektrum Kompakt – Leben mit dem Tod

Tod und Trauer sind wieder präsent geworden in unserem Alltag. Wie wollen wir aus der Welt gehen? Was können wir für Sterbende tun? Und was hilft Hinterbliebenen, mit ihrem Verlust umzugehen?

50/2020

Spektrum - Die Woche – 50/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns schwerpunktmäßig dem Leben mit dem Tod: Wie sieht gutes Sterben aus? Warum haben wir um unsere Liebsten oft mehr Angst als um uns selbst? Wie sorgt man für einen Sterbenden? Und wie trauert man, wenn man sich nie richtig verabschieden konnte?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!