Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Immuntherapie: Krebsimpfstoffe nach Maß

Impfstoffe, die für jeden Patienten individuell zugeschnitten werden, können das Immunsystem gezielt gegen Tumorzellen aktivieren. Klinische Studien zeigen nun, dass sich mit diesem Ansatz erfolgreich Hautkrebs behandeln lässt.
Impfstoffe, die für jeden Patienten individuell zugeschnitten werden, können das Immunsystem gezielt gegen Tumorzellen aktivieren.Laden...

Das Immunsystem kann nicht nur körperfremde Pathogene wie Viren und Bakterien unschädlich machen, sondern auch körpereigene, krankhaft veränderte Zellen erkennen und zerstören. Dies geschieht in unserem Organismus ständig und wirkt der Krebsentstehung sehr effektiv entgegen. Manchmal jedoch versagt der Mechanismus, da entartete Zellen zahlreiche Strategien entwickeln, um der Immunantwort zu entgehen. Immuntherapien zielen deshalb darauf ab, das Abwehrsys­tem bei der Beseitigung von Krebszellen zu unterstützen. Hierzu gibt es zwei Ansätze: Die passive Immunisierung, bei der Mediziner entweder Antikörper oder Immunzellen quasi als Hilfsstoffe verabreichen, um die Körperabwehr auf den Tumor zu lenken – und die aktive Immunisierung, die das Immunsystem per Impfung auf Krebszellen aufmerksam macht.

Krebsimpfungen sollen das Immunsystem dazu ertüchtigen, feine Unterschiede zwischen gesunden und entarteten Zellen zu erkennen und letztere selektiv zu attackieren. Viele bisher getestete Impfungen basierten auf Selbstantigenen – Proteinen, die von Krebszellen in hoher Menge produziert werden, die aber schwächer ausgeprägt auch in normalen Zellen vorkommen. Der Organismus verhindert normalerweise zum eigenen Schutz, dass seine Abwehr auf Selbstantigene reagiert, indem er Immunzellen gezielt ausschaltet, die körpereigene Strukturen attackieren. Das kann die Wirksamkeit entsprechender Krebsimpfungen entscheidend schwächen. Diese unerwünschte Immuntoleranz lässt sich vermeiden, indem man die Körperabwehr nur für solche Antigene sensibilisiert, die ausschließlich in Krebszellen vorkommen. Bei ihnen handelt es sich um Produkte von Mutationen, die erst im Zuge der Krebsentwicklung auftreten und in normalen Zellen nicht zu finden sind. Diese für den Körper neuen Antigene, die "Neoantigene", stuft das Immunsystem als körperfremd ein ...

Januar 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Januar 2018

Kennen Sie schon …

48/2019

Spektrum - Die Woche – 48/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Zucker, Rauchen und mathematischen Lösungen.

42/2019

Spektrum - Die Woche – 42/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Milch, den Alpen und dem Schleim.

30/2019

Spektrum - Die Woche – 30/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Schmerzen, der Guillotine und Eichenprozessionsspinnern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen