Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Schädel-Hirn-Traumata: Krieg im Kopf

Soldaten riskieren bei ihrem Einsatz Leib und Leben. Doch auch wer vermeintlich unverletzt heimkehrt, trägt oft innerlich Schäden davon. So können Bomben- und Sprengstoffexplosionen verborgene Schädel-Hirn-Traumata auslösen - mit langwierigen Folgen für Gedächtnis, Konzentration und Schlaf.
Noch mal davongekommen?

Die Explosionen, die Tom in Afghanistan erlebte, erschienen ihm wie eine Art Musik. Die Detonation des Plastiksprengstoffs C4 klang wie ein extrem hoher Ton – kurz und schmerzhaft. Explosionen von Bomben aus Düngemitteln, eine Spezialität afghanischer Milizen, fühlten sich dagegen so an, als stünde man bei einem Rockkonzert direkt neben der Lautsprecheranlage. Die dumpfen Bässe schmerzten nicht unbedingt, aber sie liefen wie eine Welle durch den ganzen Körper und wirkten lange nach.
Er spürt sie noch immer. Tom, dessen richtiger Name auf seinen Wunsch hier ungenannt bleiben soll, arbeitete vier Monate als taktischer Berater für ein Bombenräumkommando der US-Armee in Afghanistan. Dabei stand er mindes­tens 18-mal weniger als 50 Meter von einem Explosionsort entfernt. Seine Schlafprobleme begannen noch vor seiner Rückkehr in die USA – genauso wie die Kopfschmerzen, das Klingeln in den Ohren und der Schwindel. Seine zunehmende Vergesslichkeit verschlimmerte sich zu Hause weiter. Mitunter stand er in einem Zimmer seiner Wohnung, ohne zu wissen, wie er dort hingekommen war. Einmal schlug er seiner Frau vor, ein neues Restaurant in der Stadt auszuprobieren. Sie erwiderte, dass sie nur wenige Tage zuvor bereits mit Freunden dort gegessen hätten.
Noch vor zwei Jahren wären diese Symptome als klassischer Fall einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) diagnostiziert worden, eines psychischen Leidens, das durch anhaltenden Stress in Extremsituationen verursacht werden kann. Aber Tom, inzwischen aus gesundheitlichen Gründen von der Armee freigestellt, ist fest davon überzeugt, dass die Explosionen, die seinen ganzen Körper erschütterten, auch sein Gehirn angegriffen haben. Und mittlerweile stimmen ihm viele Ärzte und Militärs zu ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Leben mit dem Tod

Tod und Trauer sind wieder präsent geworden in unserem Alltag. Wie wollen wir aus der Welt gehen? Was können wir für Sterbende tun? Und was hilft Hinterbliebenen, mit ihrem Verlust umzugehen?

Spektrum - Die Woche – 50/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns schwerpunktmäßig dem Leben mit dem Tod: Wie sieht gutes Sterben aus? Warum haben wir um unsere Liebsten oft mehr Angst als um uns selbst? Wie sorgt man für einen Sterbenden? Und wie trauert man, wenn man sich nie richtig verabschieden konnte?

Gehirn&Geist – 6/2020

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Selbstkontrolle und Verzicht. Außerdem im Heft: Lernen zu Hause - Zwischen Homeschooling und Schulverweigerung, Gehirnerschütterung – die unterschätzte Gefahr, Kognition - Was macht ein Gehirn intelligent? Covid-19 – richtiger Umgang mit der Angst.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Hemphill, M. A. et al.: A Possible Role for Integrin Signaling in Diffuse Axonal Injury. In: PLoS One 6, e22899, 2011

McKee, A. C. et al.: TDP-43 Proteinopathy and Motor Neuron Disease in Chronic Traumatic Encephalopathy. In: Journal of Neuropathology & Experimental Neurology 69, S. 918-929, 2010

Omalu, B. I. et al.: Chronic Traumatic Encephalopathy in a National Football League Player. In: Neurosurgery 57, S. 128-134, 2005

Omalu, B. et al.: Chronic Traumatic Encephalopathy in an Iraqi War Veteran with Posttraumatic Stress Disorder who Committed Suicide. In: Neurosurgical Focus 31, E3, 2011