Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Lab-on-Chip: Künstliches Organ statt Tierexperiment

Mit biotechnischen Systemen Gewebe zu simulieren, könnte die Wirkstoffforschung voranbringen und manchen Tierversuch ersparen.
Künstliches Organ statt Tierexperiment
Seit mehr als einem Jahrzehnt ätzen Wissenschaftler Rillen in Siliziumchips und Kunststoffplatten, setzen lebende Zellen hinein und hoffen, dass sich ihre Konstrukte am Ende so verhalten wie Lebergewebe oder Darmschleimhaut. Forscher vom Wyss Institute for Biologically Inspired Engineering der Harvard University in Boston (Massachusetts) gelang nun eines der bislang raffiniertesten Systeme – ein Lungenchip: "Unsere Startkonfiguration bestand nur aus Deckzellen der Atembläschen und Blutkapillaren, später fügten wir Immunzellen hinzu", erklärt Institutsleiter Donald Ingber.

Der Lungenchip trägt zwei mikroskopisch dünne Kanäle, die durch eine poröse Membran getrennt sind. Einer ist mit einer Schicht Epithelzellen aus Lungenbläschen ausgekleidet, der andere mit Endothelzellen von Blutkapillaren. Strömt durch den ersten Luft, durch den zweiten Flüssigkeit als Blutersatz, lässt sich der Gasaustausch bei der Atmung simulieren. An die Kanäle angeschlossene Vakuumkammern erzeugen überdies mechanische Kräfte, wie beim Heben und Senken der Brust.

Das Ziel solcher Entwicklungen ist nicht der biotechnische Organersatz, sondern ein wirklichkeitsgetreues Testsystem, an dem sich beispielsweise Wirkungen und Nebenwirkungen neuer Medikamente studieren lassen...

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!