Direkt zum Inhalt

Klio: Kultige Männerfantasie

Wo alle Frauen Dirnen sind, ist jeder Mann ein Hurenbock. Der abendländische Blick auf den Orient scheint immer wieder geprägt von anzüglichen Fantasien über frivole Frauen und ausschweifende Männer. Manchen Römern waren Ägypten und Syrien Synonyme für sexuelle Eskapaden, den Griechen Asien im Allgemeinen, Babylon und das Perserreich im Besonderen. Im Osten ist alles möglich: warum also nicht auch ein Volk, dessen weibliche Hälfte sich samt und sonders prostituiert. Und sei es auch lediglich ein einziges Mal in ihrem Leben.

Die Übertragung geheimer Sehnsüchte auf fremde Völker ist natürlich kein ausschließlich antikes Phänomen: Exotik und Erotik bilden stets ein zugkräftiges Gespann. Die Maler des Orientalismus im 19. Jahrhundert schwelgten in Visionen sich räkelnder Haremsdamen und lasziver Tanzszenen. Emmanuelle Arsan, die erfolgreichste Romanautorin der sexuellen Revolution in den 1960er und 1970er Jahren, ließ ihre Protagonisten bevorzugt auf den Philippinen oder auf Java dem Erotismus frönen. Bis heute steht das traditionelle Indien mit seinen Tempeln und Tänzerinnen auch für Freizügigkeit.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 47/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Ernährung, Klosprüchen und Windeln.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2016: Leben und Sterben im alten Rom

Alle Macht den Reichen: Was Roms Gesellschaft trotz aller Risse zusammenhielt • Zerbrechliche Pracht: Wie kostbares Glas zum Allerweltsstoff wurde • Prostitution: Das harte Geschäft mit der Lust

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!