Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview | Demografie: Kultur der Familiengründung

Junge Paare bekommen heute deutlich weniger Kinder, als sie sich ursprünglich vorgestellt haben. Die Gründe dafür sind nur schwer fassbar: Gibt es eine allgemeine Unlust am Kinderkriegen? Oder haben die Anforderungen des Arbeitsmarkts einen wesentlichen Einfluss? Der Psychologe Holger von der Lippe und der Soziologe Andreas Klärner erklären im Interview auch die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland.
Kultur der FamiliengründungLaden...
Herr Dr. von der Lippe, die Studie "Kultur der Reproduktion ", an der Sie beteiligt waren, nutzt die historisch einmalige Gelegenheit, den Einfluss verschiedener politischer Systeme auf höchst private Entscheidungen zu untersuchen. Was hat diese Forschungsarbeit motiviert?

Dr. Holger von der Lippe: In vorangegangenen Untersuchungen zeigte sich bereits ein großer Unterschied zwischen der Wunschvorstellung junger Menschen über die Anzahl ihrer Kinder und deren späterer Verwirklichung. In Westdeutschland wünschen sich, nach einer früheren Studie aus dem MPI für demografische Forschung, die 15- bis 17-Jährigen im Durchschnitt etwas mehr als zwei Kinder – doch nur 1,37 kommen tatsächlich auf die Welt. Norwegische Kollegen haben einer Studie mit demselben Ergebnis den treffenden Titel "Free to choose – but unable to stick to it" gegeben. Das war ein Grund für uns, genauer nachzuforschen, welche Einflüsse diese Abweichung zwischen Wunsch und Wirklichkeit mit verursachen...
Mai 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2011

Kennen Sie schon …

2/2020

Gehirn&Geist – 2/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Kunsttherapie. Außerdem im Heft: Minimalismus - Ist weniger wirklich mehr? Ungewollt kinderlos? Geruchssinn - Krankheiten erschnüffeln, Microdosing - LSD zum Frühstück.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!