Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Brain Painting: Kunst aus dem Kopf

Bilder malen allein mit der Kraft der Gedanken? Klingt wie Sciencefiction, ist aber heute schon Realität. Beim "Brain Painting" übersetzt ein Computerprogramm Hirnströme in Formen und Farben. Unsere Autorin hat die Technik ausprobiert.
Moderne MalereiLaden...

"Du kannst dir danach gern die Haare waschen", sagt Elisa Holz und platziert eine glibberige Paste in die Löcher der Haube auf meinem Kopf. Durch diese hindurch werden Elektroden mit meiner Kopfhaut verbunden, um Hirnströme zu messen. "Setz dich ganz ent­spannt hin", sagt Loïc Botrel und widmet sich dann dem Computer. Er ist für die Programmierung zuständig. Holz und Botrel sind Dokto­randen am Lehrstuhl für Psychologie der Universität Würzburg und echte Routiniers. Sie haben das "Brain Painting" bereits an vielen Probanden getestet und weiterentwickelt. Ich dagegen bin blutiger Anfänger. Wie soll ich allein "kraft meiner Gedanken" ein Bild malen?
Neben mir steht ein Verstärker, der meine schwachen Hirnströme im Elektroenzephalogramm (EEG) sichtbar machen wird. Vor mir zwei Bildschirme: Ein Laptop steuert das System, ein weiterer Monitor dient als Leinwand. An der Wand hängen, offenbar wie zur Inspiration, einige fertige Bilder. Eine gelähmte Probandin hat einen Sonnenuntergang und ein Segelboot dargestellt. "Dazu gibt es ein Pendant aus der Zeit, als sie noch mit der Hand malen konnte", erklärt Andrea Kübler. Seit rund 15 Jahren tüftelt die Würzburger Psychologie­professorin an Hirn-Computer-Schnittstellen, den so genannten Brain-Computer-Interfaces (BCIs). "Brain Painting ist natürlich vor allem toll für Patienten, die schon im gesunden Zustand gemalt haben. Die können sich da wirklich künstlerisch ausdrücken."
BCIs stellen eine direkte Verbindung zwischen Kopf und Computer her ...

3/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2013

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Do, A. H. et al.: Brain-Computer Interface Controlled Robotic Gait Orthrosis: A Case Report. arXiv: 1208.5024v2 [cs.HC], 2012

Kaufmann, T. et al.: Flashing Characters with Famous Faces Improves ERP-Based Brain-Computer Interface Performance. In: Journal of Neural Engineering 8, 056016, 2011

Münßinger, J. I. et al.: Brain Painting: First Evaluation of a New Brain-Computer Interface Application with ALS-Patients and Healthy Volunteers. In: Frontiers in Neuroscience 4, 182, 2010