Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Chemische Unterhaltungen: Kunst trifft Chemie: Radierungen

Radieren ist ein 500 Jahre altes Druckverfahren, das auch schon berühmte Künstler der Renaissance nutzten. In der Herstellung der Druckplatten steckt eine ganze Menge Chemie.
Die Drei Kreuze von Rembrandt

Das Prinzip besteht darin, dass zunächst eine Lackschicht (Ätzgrund genannt) auf eine Kupferplatte aufgetragen wird. Danach ritzt der Künstler mit einem spitzen Griffel gezielt in den Lack. In den Anfängen der Radierung wurde Asphaltlack, Wachs oder Pech verwendet. Der Künstler hat alle Freiheiten und kann verschiedenartigste Linien hineinkratzen oder ganze Flächen von der Lackschicht befreien. Der Clou: An den frei gelegten Stellen lässt sich das Kupfer durch eine geeignete Lösung weg­ätzen, also auflösen. Aber unter der lackierten Schicht bleibt es geschützt. Am Ende des Ätzvorgangs steht damit ein Negativbild der Radierung. Nun muss die Kupferplatte nur noch von der Lackschicht befreit werden, und der Druck kann beginnen.

Der Künstler trägt nun auf die Platte eine Tiefdruckfarbe auf, und zwar so, dass diese sich ausschließlich in den gerade eingeätzten Rillen befindet. Im letzten Arbeitsschritt legt er ein weiches, angefeuchtetes Papier auf die Druckvorlage, das die Farbe aus den Rillen aufnimmt. Nach dem Trocknen zeigt es das Positiv des Kunstwerks.

Schon bald nach den ersten Einsätzen der Technik in der Waffenschmiede hatten berühmte Künstler wie Albrecht Dürer dieses neue Verfahren für sich entdeckt und wunderschöne Werke per Radierung hergestellt ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Chemiewaffen sind wieder eine globale Gefahr

Fachleute warnen vor der nächsten Eskalation in der Ukraine und dem Einsatz von Chemiewaffen: Kommt der Gaskrieg zurück nach Europa? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie sehr die Corona-Pandemie die medizinische Versorgung von Krebspatienten beeinträchtigt hat. (€)

Spektrum Geschichte – Königreich Benin

Über Jahrhunderte wuchs in Westafrika das mächtige Königreich Benin heran. Seine Besonderheit: Die Herrscher ließen ihre Geschichte in Metallkunst gießen. 1897 plünderten die Briten den Palast. Die Skulpturen lagern seither in Museen weltweit, die endlich den Forderungen der Eigentümer nachgeben.

Spektrum - Die Woche – Bestäuber im Sinkflug

Unsere Ernährung hängt an den Bestäubern. Zu den vielen Paradoxien im Umgang mit unserer Welt gehört, dass die Menschheit so tut, als könnten wir auf sie verzichten. Außerdem sprachen wir mit dem frischgekürten Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Betz, G.: Rembrandt: Sämtliche Radierungen in Originalgröße. Belser, Stuttgart, 4. Auflage 1986

Koschatzky, W.: Mit Nadel und Säure: fünfhundert Jahre Kunst der Radierung. Edition Tusch, Wien 1982

Stefan, A.: Redox-Reaktionen zum Anfassen. In: Praxis der Naturwissenschaften – Chemie in der Schule 50, S. 43– 44, 2001