Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Labyrinth aus kondensiertem Erbgut

In der Natur müssen oft große Mengen Erbsubstanz auf kleinstem Raum untergebracht werden. Physiker haben diese so genannte DNA-Kondensation nun künstlich nachempfunden. Sie lagerten Erbgutstränge entlang dünner, mittels Elektronenstrahllithografie vorgezeichneter Kanäle – beispielsweise dieser wabenförmigen Struktur –, indem sie die organische Verbindung Spermidin hinzugaben. So könnten etwa auf Biochips gezielt Leiterbahnen für Signale an- und ausgeschaltet werden.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Pardatscher, G. et al.: DNA Condensation in One Dimension. In: Nature Nanotechnology, 2016