Direkt zum Inhalt

Großkatastrophen: "Ländergrenzen spielen keine Rolle"

Vor zwölf Jahren erschütterten die Terroranschläge auf das World Trade Center in New York Menschen auf der ganzen Welt. Die Ereignisse vom 11. September hinterließen tiefe Spuren in der Psyche von Opfern und Angehörigen. Gilt das auch für unbeteiligte Zeitzeugen? Die Sozialpsychologin Angela Kühner erläutert die gesellschaftlichen Auswirkungen von Großkatastrophen.
Öffentliche Rituale zur TraumabewältigungLaden...

Frau Dr. Kühner, im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September 2001 sprechen viele Ihrer Kollegen von einem "kollektiven Trauma", also von einem Ereignis, das viele Menschen gleichzeitig seelisch belastet hat. Kann man Traumata auf eine ganze Gesellschaft "hochrechnen"?
Man kann sicher sagen, dass ein solch gravierendes Ereignis wie "9/11" für eine Gesellschaft große Bedeutung hat. Alle Mitglieder verbinden mit diesem Tag bestimmte Erinnerungen. Das lässt sich zum Beispiel feststellen, wenn man die Menschen fragt: "Wissen Sie noch, wie Sie von den Anschlägen erfahren haben?" Man erhält dann recht schnell Antworten wie "Ich habe es auf dem Weg zur Arbeit im Radio gehört" oder "Eine Kollegin hat mir davon im Büro erzählt". Jeder weiß noch verblüffend genau, wo er war, als die Flugzeuge in die Türme des World Trade Center krachten. Ähnliches konnte man schon für das Attentat auf John F. Kennedy oder den Fall der Berliner Mauer nachweisen. Psychologen sprechen von "Blitzlichterinnerungen". Mit dem Begriff "kollektives Trauma" wäre ich allerdings vorsichtig.
Warum?
Trauma stammt vom griechischen Wort für "Wunde", das in der Medizin "unsichtbare" Verletzungen bezeichnet, die durch äußere Gewalteinwirkungen entstanden sind und mit denen der Körper eine Zeit lang zu kämpfen hat ...

9/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 9/2013

Kennen Sie schon …

Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Spektrum Kompakt – Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Eine kritische Bemerkung, und der Shitstorm ist gesichert. Ein anderes Aussehen, eine andere Meinung, ein anderer Lebensstil: Sofort greifen Kritiker an, und das häufig ungehemmt. Hass ist ein gefährliches und zerstörerisches Gefühl. Wie geht man selbst, wie geht eine Gesellschaft damit um?

35/2019

Spektrum - Die Woche – 35/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Amazonasbränden, dem Baumsterben und Wachkoma.

18/2019

Spektrum - Die Woche – 18/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Truppenübungsplätzen, Profilern und Seuchen.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipp

Holman, E. A., Silver, R. C.: Health Status and Health Care Utilization Following Collective Trauma: A 3-Year National Study of the 9/11 Terrorist Attacks in the United States. In: Social Science & Medicine 73, S. 483-490, 2011

Kühner, A.: Trauma und kollektives Gedächtnis. Psychosozial, Gießen 2008
Angela Kühner beschreibt das Phänomen des kollektiven Traumas und setzt sich mit der Frage auseinander, inwiefern man den Traumabegriff auf Gesellschaften ausweiten kann.