Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Das Gehirn neu verdrahten

Das reifende Nervensystem von Babys und Kindern macht intensive Lernphasen durch. Da Forscher die neurophysiologischen Vorgänge dieser kritischen Perioden immer besser verstehen, eröffnen sich ihnen Möglichkeiten, das Gehirn von Erwachsenen wieder plastisch und offen für neue Erfahrungen zu machen.
AmblyopiepatientLaden...

"Die Gewohnheiten, die wir in der Kindheit ausbilden, machen keinen kleinen Unterschied, sondern tatsächlich den Unterschied schlechthin", verkündete der griechische Denker Aristoteles schon vor mehr als 2000 Jahren. Die jüngsten Ergebnisse der Hirnforschung stützen diese Lebensweisheit. Das Gehirn festigt die entscheidenden Nervenverbindungen in bestimmten monate- oder gar jahrelangen Phasen intensiver Entwicklung, die als kritische Perioden bekannt sind; die meisten treten in früher Kindheit auf, einige erst in der Adoleszenz. Neurowissenschaftler haben bereits kritische Perioden für Sehen, Hören, Sprache und verschiedene Formen sozialer ­Interaktion identifiziert. Während einer solchen Phase ver­anlassen etwa einfallende Licht- und Tonsignale das Gehirn, zwischen den Hirnzellen Verbindungen zu knüpfen, die bis ins hohe Alter bestehen bleiben.

Es kann schlimme Folgen haben, wenn eine kritische Periode nicht genutzt werden kann. Ein Kind wird dadurch mitunter sehbehindert oder anfällig für Autismus. Bei einem Säugling, der mit einer Linsentrübung in einem Auge zur Welt kommt und die Umwelt nur eingeschränkt wahrnimmt, können sich während der visuellen kritischen Periode, die mit acht Jahren endgültig endet, wichtige Verbindungen zwischen Hirnzellen nicht bilden. Danach hat das Kind nur noch eine extrem geringe Chance, seine normale Sehfähigkeit zu ent­wickeln. ...

Kennen Sie schon …

06/2021

Spektrum - Die Woche – 06/2021

Rapsöl ist das beliebteste Öl der Deutschen. Nachvollziehbar – denn es ist günstig, massentauglich und gesund, wie Sie in dieser Ausgabe lesen können. Außerdem erfahren Sie mehr über einen Mathematiker aus Silizium sowie einen gefräßigen Weißen Zwerg.

3/2021

Gehirn&Geist – 3/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der dem Einfluss von Musik auf unser Gehirn. Außerdem im Heft: Führt Covid-19 zu Verwirrtheit und Demenz? Bewusstsein aus der Petrischale? Unser Geruchssinn wird massiv unterschätzt, Klimakrise und Psyche.

51/2020

Spektrum - Die Woche – 51/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe mehr über die Mär vom Glückshormon Serotonin. Außerdem: Wie sinnvoll sind Corona-Schnelltest vor den Feiertagen? Und: Drahtzylinder erzeugt Phantom-Magnetfeld und Sonde Hayabusa-2 hat fette Beute gemacht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bardin, J.: Neurodevelopment: Unlocking the Brain. In: Nature 487, S. 24 – 26, 2012

Hensch, T. K., Bilimoria, P. M.: Re-Opening Windows: Manipulating Critical Periods for Brain Development. The Dana Foundation, 29. August 2012

Takesian, A. E., Hensch, T. K.: Balancing Plasticity/Stability across Brain Development. In: Merzenich, M. M. et al. (Hg.): Changing Brains: Applying Brain Plasticity to Advance and Recover Human Ability. Elsevier, Amsterdam 2013