Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Meeresbiologie: Leben unter dem ewigen Eis

Überraschende Entdeckungen in der Antarktis zeigen: Selbst unter extremsten Bedingungen können komplexe Ökosysteme gedeihen.
Deep-SCINI

Die Küste der westantarktischen Landmasse ist einer der verlassensten Orte auf unserem Planeten. Entlang einer Strecke von etwa 1000 Kilometern liegt sie unter einem gigantischen Eisschild: einer Reihe miteinander verbundener Gletscher, die langsam vom Kontinent ins Meer gleiten. Hat das Eis das Wasser erreicht, wird es zu einem flachen, mehrere hundert Meter dicken Schelf, der darauf schwimmt und weit in den Ozean ragt. Dieses Ross-Schelfeis ist so groß wie Spanien und so weitläufig, dass eine Tiefseeströmung drei bis zehn Jahre bräuchte, um ein Stück Plankton vom offenen Meer bis vor die dunkle, von Eismassen bedeckte Küstenlinie zu transportieren.

So waren Lebewesen im Ozean auch das Letzte, was eine etwa dutzendköpfige Wissenschaftlercrew erwartete, als sie im Januar 2015 eine Expedition auf dem Ross-Schelfeis durchführte. Ihr Ziel: die Aufsetzzone, wo die Eisplatte nicht mehr auf dem Untergrund des Kontinents aufliegt, sondern aufzuschwimmen beginnt. Das Team wollte herausfinden, wie die dem Wasser zugewandte Unterseite des Eisschilds auf den Klimawandel reagiert.

Am 16. Januar versammelte sich die Mannschaft um einige Monitore in einem abgedunkelten Raum des provisorischen Kontrollzentrums. Es befand sich 850 Kilometer von der Stelle entfernt, wo das Schelf an das offene Meer grenzt, in einem Schiffscontainer auf dem Eis. Tagelang hatten Traktoren den mit gut 500 Tonnen Ausrüstung und Vorräten vollgestopften Metallkasten an diesen abgelegenen Ort gezogen. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – 11/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über das Quantenfeldtheorie - Fundament der Physik. Außerdem im Heft: Hyperschallwaffen - Hintergründe eines neuen Wettrüstens, Geochemie - Wo Kohlendioxid zu Stein wird, Dingos - Evolutionäre Grenzgänger zwischen Wolf und Hund.

Spektrum - Die Woche – 40/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns ausführlich den in dieser Woche verkündeten Nobelpreisen: Es geht um Klima, Komplexität und Katalysatoren – aber auch Gefühle kommen nicht zu kurz! Außerdem begleiten wir einen Insektenforscher auf der Jagd nach einem besonderen Schädling.

Spektrum der Wissenschaft – 10/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über die neue Vermessung des Weltalls, die Fragen zur kosmische Expansion klären könnte. Außerdem im Heft: Biodiversität - Artenvielfalt, Mumien aus dem Salzbergwerk, Proteinfaltung - Durchbruch dank künstlicher Intelligenz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Christner, B. C. et al.: A Microbial Ecosystem beneath the West Antarctic Ice Sheet. In: Nature 512, S. 310 – 313, 2014