Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Schlichting!: Lebendige Juwelen

Im Sonnenlicht erstrahlen viele Insekten in buntem metallischen Glanz. Er kommt nicht etwa von Farbpigmenten, sondern von dünnen Strukturen im Panzer und den Flügeln.
Schmeißfliege

Viele finden Fliegen lästig und würdigen sie kaum eines Blickes. Wer hingegen genau hinschaut, entdeckt die Farbenpracht, mit der sie und andere Insekten oft wie krabbelnde und schwirrende Edelsteine aus ihrer Umgebung hervorstechen. Der Effekt ist so überzeugend, dass beispielsweise die Schmeißfliege Lucilia sericata auch Goldfliege heißt. Je nach Perspektive changiert ihr Funkeln in der Sonne: Unter kleinem Einfallswinkel betrachtet schimmert das Insekt golden bis grünlich, während seitlich gesehen eher kürzere Wellenlängen und damit blaue Töne dominieren.

Weder diese Wandelbarkeit noch der metallische Glanz ist uns von den gewöhnlichen Farben vertraut. Diese entstehen meist einfach durch chemische Stoffe, die bestimmte Wellenlängen des weißen Lichts absorbieren und nur die entsprechenden Komplementärfarben zurückstreuen. Beispielsweise liegt die grüne Farbe von Pflanzen am Chlorophyll, das vor allem Blau und Rot aufnimmt. Und die unterschiedlichen Brauntöne der menschlichen Haut und des Haares hängen von der Konzentration des Pigments Melanin ab.

Demgegenüber haben wir es bei Insekten mit komplizierteren optischen Vorgängen zu tun. Hier spielen Interferenzeffekte eine Rolle, wenn Licht innerhalb einer mikroskopisch feinen Struktur mehrfach gebrochen und reflektiert wird. Daher spricht man auch von Strukturfarben. Manchmal treten sie gemeinsam mit Pigmenten auf; dann sieht man als Ergebnis die entsprechende Mischung. Erzeugt also beispielsweise das spezielle Oberflächengefüge eines Objekts eine blaue Interferenzfarbe und enthält selbst gelbe Pigmente, ergibt sich eine grüne Tönung. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 40/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns ausführlich den in dieser Woche verkündeten Nobelpreisen: Es geht um Klima, Komplexität und Katalysatoren – aber auch Gefühle kommen nicht zu kurz! Außerdem begleiten wir einen Insektenforscher auf der Jagd nach einem besonderen Schädling.

Spektrum - Die Woche – 24/2021

Sie sind alle Individuen: eins der energiereichsten kosmischen Phänomene entpuppt sich als überraschend divers. Daneben finden Sie in dieser Ausgabe einen Warnhinweis vor mittelalterlicher Schuhmode, einen Vogel, der keiner war, und außerdem RNA, die nicht vor Viren schützt - sondern vor Insekten.

Spektrum - Die Woche – 21/2021

Die Vogelgrippe grassiert derzeit in Deutschland, doch sie wird kaum beachtet. Dabei könnte der Erreger die nächste Pandemie auslösen. Außerdem in dieser Ausgabe: der Friedhof der Geköpften und Mysterien aus dem Bienenstock.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!