Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Lebenshilfe: Ein Stück vom Glück

Auch wer von Natur aus nicht zu den Optimisten gehört, kann sein persönliches Glückslevel anheben, und zwar dauerhaft: Psychologen haben ­erforscht, wie wir die guten Gefühle festhalten können.
Hoch hinausLaden...

Nicht alle Menschen sind gleich glücklich – man muss kein besonders scharfsinniger Beobachter sein, um das zu bemerken. Jeder kennt sie, die eher melancholischen Zeitgenossen. Sie wirken oft mürrisch, gereizt, manchmal auch verzweifelt. Und umgekehrt gibt es die, die scheinbar immer gute Laune haben. Auch sie machen wie jeder andere ­einmal schwere Zeiten durch. Doch irgendwie gelingt es ihnen trotzdem, ihrem Alltag Erfreuli­ches abzugewinnen. Sie hadern nicht mit ihrem Schicksal, sondern bleiben zufrieden. Wie kommen diese unterschiedlichen Typen zu Stande?
Psychologische Studien haben gezeigt, dass Geld, Schönheit und selbst der Gesundheitszustand das seelische Wohlbefinden weniger beeinflussen als gedacht ...

12/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 12/2013

Kennen Sie schon …

Spezial 1/2019

Gehirn&Geist – Spezial 1/2019: Dr. Eckart von Hirschhausens Humor und positive Emotionen

Die lustigsten G&G-Kolumnen • Warum Lachen gesund ist • Was Komik im Kopf bewirkt • 10 Jahre HUMOR HILFT HEILEN

Glück und Zufriedenheit

Spektrum Kompakt – Glück und Zufriedenheit

Glücklich und zufrieden sein - das steht bei vielen Menschen ganz oben auf der Wunschliste. Wie sie es schaffen, beschäftigt Glücksforscher, Psychologen und Philosophen.

5/2019

Gehirn&Geist – 5/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Glücksparadox. Außerdem im Heft: Der erste Eindruck, Jedes Gehirn lernt anders und Tokophobie.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Literaturtipp

Lyubomirsky, S.: Glücklich sein. Warum Sie es in der Hand haben, zufrieden zu leben. Campus, München 2008
Wissenschaftlich fundierte Anleitung zu mehr Wohlbefinden


Quellen

Boswell, W. R. et al.: The Relationship Between Employee Job Change and Job Satisfaction: The Honeymoon-Hangover Effect. In: Journal of Applied Psychology 90, S. 882-892, 2005

Brickman, P. et al.: Lottery Winners and Accident Victims: Is Happiness Relative? In: Journal of Personality and Social Psychology 36, S. 917-927, 1978

Jacobs Bao, K., Lyubomirsky, S.: Making it Last: Combating Hedonic Adaptation in Romantic Relationships. In: J ournal of Positive Psychology 8, S. 196-206, 2013

Lucas, R. E. et al.: Reexamining Adaptation and the Set Point Model of Happiness: Reactions to Changes in Marital Status. In: Journal of Personality and Social Psychology 84, S. 527-539, 2003

Lyubomirsky, S. et al.: Pursuing Happiness: The Architecture of Sustainable Change. In: Review of General Psychology 9, S. 111-131, 2005

Lyubomirsky, S., Layous, K.: How Do Simple Positive Activities Increase Well-Being? In: Current Directions in Psychological Science 22, S. 57-62, 2013

Sheldon, K. M., Lyubomirsky, S.: The Challenge of Staying Happier: Testing the Happiness Adaptation Prevention Model. In: Personality and Social Psychology Bulletin 38, S. 670-680, 2012