Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Wissenschaft im Alltag: Blutkonserve: Lebenssaft im Beutel

Leben zu retten ist gar nicht so schwer: Ein kleiner Stich in die Vene, einige Minuten still liegen, und eine weitere Blutspende steht bereit. 3,5 bis 4 Millionen Freiwillige stellen sich allein dem Deutschen Roten Kreuz alljährlich zur Verfügung, weitere spenden in Kliniken und kommerziellen Blutbanken. "Momentan deckt die Menge ungefähr den Bedarf", resümiert Eberhard Weck, Sprecher des DRK Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen, "aber es werden immer mehr Blut- und Blutbestandteilprodukte benötigt."

Meist wird etwa ein halber Liter abgezapft. Diesen Verlust kann ein gesunder Erwachsener gut verkraften – pro Kilogramm Körper- gewicht fließen 70 bis 80 Milliliter Blut durch seine Gefäße. Nach etwa einer halben Stunde hat sich der Kreislauf meist wieder stabilisiert, innerhalb von zwei Tagen ist die verlorene Menge ersetzt, der Eisenhaushalt nach zwei Monaten ausgeglichen.

Um jede Blutspende optimal zu nutzen, aber auch um Komplikationen etwa wegen unerkannter Infektionen des Spenders zu vermeiden, werden meist nur bestimmte Blutbestandteile übertragen – rote Blutkörperchen (Erythrozyten) beispielsweise nach starkem Blutverlust infolge von Unfall oder Operation, und Blutplättchen (Thrombozyten) bei Gerinnungsstörungen; aus dem Plasma stellt man ebenfalls gerinnungsfördernde Präparate her. Schon bei der Entnahme wird das Blut deshalb in einem Mehrkammer- Erythrozyten tragen auf ihrer Oberfläche Moleküle, die nach einer Transfusion das Immunsystem auf den Plan rufen können. Die Blutzellen werden zerstört, dabei freigesetzte Stoffe können zum Tod führen. Deshalb werden vor jeder Übertragung die Blutgruppen von Empfänger- und Spenderblut noch einmal bestimmt, um Fehler bei der Herstellung und Beschriftung der Konserve auszu- schließen. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 41/2021

Unsere Ernährung hängt an den Bestäubern. Zu den vielen Paradoxien im Umgang mit unserer Welt gehört, dass die Menschheit so tut, als könnten wir auf sie verzichten. Außerdem sprachen wir mit dem frischgekürten Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List.

Spektrum Gesundheit – Was Blut so besonders macht

Was unser Blut alles kann und wie eine Gentherapie Bluter von Hämophilie heilen soll, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Wie Miniorgane helfen, Covid-19 zu verstehen.

Spektrum - Die Woche – 11/2021

In dieser Ausgabe: Wie gefährlich ist Covid-19 für Schwangere? Außerdem können Sie erfahren, was bislang über den Stopp der AstraZeneca-Impfung bekannt ist.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!