Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Stimmphysiologie

Leistungssport Gesang

Die Anforderungen an professionelle Sängerinnen und Sänger sind enorm. Wie diese hohe Töne ausdrucksvoll und technisch sauber singen und dabei ein Orchester scheinbar mühelos übertönen, interessiert auch Wissenschaftler.
Gesang von Tenor Ho-Yoon Chung (links) und Mezzosopranistin Elina Garanca (rechts)

Konzentriert nimmt der Athlet Maß, geht in Gedanken den Bewegungsablauf durch – dann sorgt eine Kaskade von Steuerimpulsen dafür, dass jede einzelne Muskelfaser zur rechten Zeit kontrahiert. Wenn ein Hochspringer über die Latte fliegt, ein Biathlet ins Schwarze trifft oder ein Rennfahrer seine Konkurrenz weit hinter sich lässt, vollbringt der menschliche Körper Höchstleistungen. Auch der professionelle Gesang gehört in diese Kategorie. Denn ob Oper, Musical oder Rock – Musikalität ist nur die eine Seite der Medaille.

So bildet für eine Sopranistin der in der abendländischen Notation f3 bezeichnete Ton von 1397 Hertz eine schwer zu meisternde Messlatte. Wolfgang Amadeus Mozart setzte diese Marke 1791 in seiner Oper "Die Zauberflöte" mit einer Arie der als "Königin der Nacht" bezeichneten Figur. Eine Version der deutschen Sängerin Edda Moser strebt zusammen mit anderen Audio- und Bilddaten an Bord der Raumsonde Voyager 2 dem interstellaren Raum zu – als Zeugnis der kulturellen Leistungen der Menschheit für andere intelligente Wesen im Kosmos. Aus medizinischer Sicht entspricht dieses f3 einem perfekten Zusammenspiel aller beteiligten Komponenten des Stimmapparats.

Wie dieser im Einzelnen funktioniert, ist jedoch trotz vielfältiger Forschungen noch immer nicht in allen Details verstanden. Zwar kannte schon der römische Arzt Claudius Galenus im 2. Jahrhundert die Knorpel des Kehlkopfs, und spätestens der französische Arzt Antoine Ferrein wies Mitte des 18. Jahrhunderts anhand von Tierpräparaten nach, dass die "Stimmbänder" den Ton erzeugen. Der spanische Gesangspädagoge Manuel Garcia vermochte diese etwa ein Jahrhundert später mittels Zahnarztspiegeln "bei der Arbeit" zu beobachten. Dennoch erweist sich das Gesamtsystem als so komplex, dass wir manche Aspekte erst heute untersuchen können, indem wir modernste Techniken einsetzen: Endoskope, Kernspintomografen, Drucksensoren und Computersimulationen. …

April 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Richter, B.: Die Stimme. Henschel, Leipzig 2013

Spahn, C. et al.: Das Blasinstrumentenspiel: Physiologische Vorgänge und Einblicke ins Körperinnere. DVD, Helbling, Esslingen 2013

Sundberg, J.: Die Wissenschaft von der Singstimme. Wißner, Augsburg (neue Auflage vorgesehen für 2014)

Titze, I. R.: Faszination Stimme – Eine leichtverständliche Einführung in die Grundlagen der Stimmbildung und die neuesten Erkenntnisse. National Center for Voice and Speech, Salt Lake City, 2012

Titze, I. R., Abbott, K. V.: Vocology – The Science and Practice of Voice Habilitation. National Center for Voice and Speech, Salt Lake City 2012