Direkt zum Inhalt
Neurodidaktik

Lernen - vom Gehirn aus betrachtet

Wie schulisches Lernen verbessert werden kann: Neurowissenschaften und Pädagogik auf dem gemeinsamen Weg zur Neurodidaktik
Schule - quo vadis?
"Neuro" ist "in": Neuroökonomie, Neuro­ethik, Neurotheologie, Neurogermanistik, Neurohistorik, Neurodidaktik. Wissenschaftler versuchen, unser Erleben und Verhalten als vom Gehirn verursacht zu verstehen und zu erklären – und zwar nicht nur in dem trivialen Sinn, dass alles Denken und Tun auf Gehirnak­tivität basiert, sondern in dem genaueren Sinn der Ermittlung autonomer Gehirnaktivitäten und ihrer Folgen. Die Aufmerksamkeit, die dem Funktionieren des Gehirns in dieser Hinsicht gegenwärtig zuteil wird, ist daher nicht verwunderlich. Es ist ja nicht belanglos zu wissen – pointiert gesprochen –, in welchen Situationen wir das Gehirn benutzen und wann das Gehirn uns unbemerkt regiert.
Neue Untersuchungs- und Analysemöglichkeiten besonders von Stoffwechselprozessen und der Wirkungsweisen von Botenstoffen im Gehirn sowie die bildgebenden Verfahren haben in den letzten zwei Jahrzehnten zu Entdeckungen geführt, die unser Verständnis vom Funktionieren des Gehirns grundlegend verändert haben …
Dezember 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Dezember 2008

Kennen Sie schon …

1/2018 (April/Mai)

Spektrum Psychologie – 1/2018 (April/Mai)

In der christlichen Glaubenslehre gilt Stolz als Todsünde. Doch die Emotion hat auch ihre guten Seiten. Mehr dazu im neuen Spektrum Psychologie 1/18.

Dossier 1/2018

Gehirn&Geist – Dossier 1/2018: Die großen Fragen

Was ist Bewusstsein? • Macht Mitgefühl moralisch? • Existiert die Seele? • Wird Psychologie überschätzt? • Gibt es Wahrheit? • Kann man Resilienz lernen? • Bewirkt Nichts etwas?

Halluzinationen - Wenn Realität und Illusion verschmelzen

Spektrum Kompakt – Halluzinationen - Wenn Realität und Illusion verschmelzen

Psychodelische Bilder oder fremde Stimmen, die nur im Kopf existieren: Mit Halluzinationen täuscht das Gehirn die Sinne. Die trügerischen Eindrücke werden allerdings nicht nur durch Drogen ausgelöst - sie können auch ein Zeichen für bestimmte Erkrankungen sein.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Infos
Ihre Meinung ist uns wichtig!
Wir fragen unsere Leser: Was halten Sie von den Versuchen der Hirnforscher, mit ihren Methoden zu einem besseren Lernen beizutragen?
Lesen Sie die Ergebnisse der G&G-Umfrage zur Neurodidaktik!


Literaturtipps

Bauer, J.: Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. Hoffmann & Campe, Hamburg 2006.

Bauer, J.: Prinzip Menschlichkeit. Warum wir von Natur aus kooperieren. Hoffman & Campe, Hamburg 2006.

Bauer, J.: Lob der Schule. Sieben Perspektiven für Schüler, Lehrer und Eltern. Hoffmann & Campe, Hamburg 2007.

Bauer, J.: Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. Piper, München/Zürich 2007.

Herrmann, U. (Hg.): Neurodidaktik. Grundlagen und Vorschläge für gehirngerechtes Lehren und Lernen. Beltz, Weinheim 2006.

Hüther, G.: Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2002.

Roth, G.: Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp, Frankfurt/M. 2003.

Spitzer, M.: Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2002.