Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Lesen – eine Last fürs Hirn

Unser Denkorgan erkennt Worte auf Kosten anderer Fähigkeiten.
Lesen lernen war am schwersten. Die Volksschullehrerin malte mit bunter Kreide die ersten Großbuchstaben an die Tafel, und wir zeichneten mühsam, die Zunge im Mundwinkel, die Lettern mit Bleistift ins linierte Heft ab. Dann hämmerten Heinzelmännchen auf der Tafel die Großbuchstaben klein, bis sie aussahen wie gedruckt. Mehrere Buchstaben ergaben ein Wort, die Worte einen Satz. Erst musste ich mir alles laut vorlesen, aber bald bewegte ich nur noch die Lippen, während mein Zeigefinger die Zeilen einer Geschichte entlangfuhr. So stolperte ich in die Labyrinthe der Schrift, wo ich seitdem einen großen Teil meiner wachen Zeit verbringe. ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Highlights 1/2022: Das Geheimnis des Denkens

Embodiment: Bewusstsein aus dem Herzen • Vergessen: Unterschätzte Leistung des Gehirns • Tastsinn: Die Macht der Berührung Langtext:

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2021: Das Gehirn

Das Gehirn: Unser geheimnisvolles Denkorgan - Rätsel Bewusstsein: Wie wir die Welt erschaffen • Druck oder Strom: Arbeiten unsere Hirnzellen mechanisch? • Hirnimplantate: Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2021: Algorithmen für die Zukunft

Algorithmen für die Zukunft - Beweisführung: Mathematiker aus Silizium • Arzneimittel: Automatisiert zu neuen Medikamenten • Neuronale Netze: Der gesunde Maschinenverstand

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!