Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Leuchtendes Chamäleon

Chamäleons können den Farbton ihrer Haut verändern, was sie unter anderem nutzen, um mit Artgenossen zu kommunizieren. Forscher um Frank Glaw von der Zoologischen Staatssammlung München haben nun eine weitere verblüffende Eigenart der Schuppenkriechtiere entdeckt: Viele Chamäleons, beispielsweise der in Madagaskar heimischen Gattung Calumma oder der hier abgebildeten Art Brookesia superciliaris, fluoreszieren blau, wenn man sie mit UV-Licht bestrahlt. Biologen kennen das Phänomen unter anderem von Meeresorganismen. Dass auch Chamäleons leuchten können, liegt an kleinen Knochenhöckern, so genannten Tuberkeln, die nur von einer dünnen, durchsichtigen Oberhautschicht bedeckt sind. Durch sie kann ultraviolette Strahlung direkt auf den Knochen fallen. 0,3 Prozent dieser Photonen werden bei Wellenlängen um 430 Nanometer wieder abgestrahlt, die Folge ist ein blaues Leuchten. Es könnte den Tieren dabei helfen, ihresgleichen im vorwiegend grünen Regenwald besser zu erkennen, vermuten die Forscher.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 48/2020

Warum es »contact tracing« effektiver machen könnte, Infektionsketten rückwärts zu verfolgen, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Wie wird die Corona-Warn-App noch besser? Und warum die Ikojts gegen die Windkraft kämpfen.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 2/2020: Chemische Überraschungen

Fluoreszenz: Vom Textmarker zur Geheimtinte • Fingerabdrücke: Spurensicherung mit Bleistift, Büroklammer und Blockbatterie • Synthese: Graphenproduktion im Hobbykeller

Spektrum Kompakt – Tarnen und Täuschen - Wie Tiere und Pflanzen tricksen

Tiere und Pflanzen sind große Schauspieler, um Beute, Bestäuber oder Samenverbreiter zu finden - oder um selbst zu überleben: ein Überblick zu Mimikry und Co.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Sci. Rep. 8, 698, 2018