Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kloster Cluny: Licht der Welt

Als Herzog Wilhelm I. im mittelalterlichen Burgund ein benediktinisches Kloster gründete, ahnte er nicht, welche Folgen dies für die Kirche haben würde. Das asketische Leben der Mönche in der Abtei Cluny sollte nicht nur viele europäische Konvente beeinflussen. Es trug schließlich maßgeblich zu einem neuen Selbstverständnis der Päpste bei, die sich im Investiturstreit vom Einfluss der weltlichen Herrscher befreiten. In diesem Jahr feiert das Kloster den 1100. Jahrestag der Abteigründung.
Jahrhundertelang hatten die Karolingerkönige für Recht und Ordnung in der mittelalterlichen Welt gesorgt. Doch mit dem Verfall der Dynastie herrschte Chaos im Europa des 10. Jahrhunderts. Normannen und die aus Arabien stammenden Sarazenen fielen ein und verwüsteten ganze Landstriche. Die Landesfürsten mussten ihre Territorien nun selbst verteidigen und auch den Schutz der Klöster übernehmen. Dabei mischten sie sich immer mehr in das ­Leben der Mönche ein. Die Konsequenzen: Äbte, die nicht lesen konnten, leiteten die Konvente, der Klerus erlaubte sich zunehmend privaten Besitz und billigte Unzucht. Schon im 9. Jahrhundert hatte es ähnliche Verfallserscheinun-gen gegeben. Der Klosterreformer Benedikt von Aniane bekämpfte sie damals, indem er die Regel des heiligen Benedikt von Nursia zum Maßstab erklärte. Danach mussten die Mönche keusch leben, sich einfach ernähren und zu festgelegten Zeiten beten, arbeiten und die Heilige Schrift lesen. Als jetzt, ein Jahrhundert später, die Moral in den Konventen wiederum zu verfallen drohte, wurde der Ruf nach Reformen laut. Weltliche und geistliche Vertreter begannen darüber zu streiten, wer Bischöfe berufen durfte, welche Rolle der Papst spielen sollte und welche Richtlinien für Geistliche verbindlich sein sollen.

Die Auseinandersetzung zwischen Klerus und Adel eskalierte im Jahr 1076. König Heinrich IV. versuchte Papst Gregor VII. abzusetzen, weil dieser die Vorrangstellung der geistlichen Herrscher gegenüber den weltlichen forderte. Der Kleriker bannte den Adligen und trieb ihn so in die Defensive. Denn die Fürsten wollten ein neues Oberhaupt wählen, falls Heinrich nicht innerhalb eines Jahres in die Glaubens­gemeinschaft zurückgekehrt sein sollte. Überliefert ist dieser Streit in einer berühmten Szene: In den Januartagen des Jahres 1077 fegte ein bitterkalter Wind über die norditalienische Fes­tung Canossa. Barfuß und im Büßergewand zog der König vor die Burg, in der Hoffnung, der Papst würde ihn von der Ächtung befreien. Doch der Kirchenmann zögerte. Er ließ sich erst umstimmen, als Abt Hugo von Cluny sich einschaltete.

 ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise
Bauer, Dieter (Hg.): Mönchtum – Kirche – Herrschaft 750-1000. Sigmaringen 1998.

Charisma und religiöse Gemeinschaften im Mittelalter. Akten des 3. Internationalen Kongresses des „Italienisch-deutschen Zentrums für Vergleichende Ordensgeschichte“ in Verbindung mit Projekt C „Institutionelle Strukturen religiöser Orden im Mittelalter“ und Projekt W „Stadtkultur und Klosterkultur in der mittelalterlichen Lombardei. Institutionelle Wechselwirkung zweier politischer und sozialer Felder“ des Sonderforschungsbereichs 537 „Institutionalität und Geschichtlichkeit“ (Dresden, 10. – 12. Juni 2004). Münster 2005.

Constable, Giles/Melville, Gert/Oberste, Jörg: Die Cluniacenser in ihrem politisch-sozialen Umfeld. Münster 1998. (Vita regularis. Ordnungen und Deutungen religiösen Lebens im Mittelalter; 7).

Constable, Giles: Cluny from the Tenth to the Twelfth Centuries. Variorum 2000.

Dhondt, Jan (Hg.): Das frühe Mittelalter, Frankfurt/Main 1968 (Fischer Weltgeschichte Band 10).

Die Benediktsregel. Eine Anleitung zu christlichem Leben. Der vollständige Text der Regel übersetzt und erklärt von Georg Holzherr, Abt von Einsiedeln. Zürich, Einsiedeln, Köln 1982.

Fink, Karl August: Papsttum und Kirche im abendländischen Mittelalter. München 1994.  

Fuhrmann, Horst: Die Päpste. Von Petrus zu Johannes Paul II. München 1998.

Hartmann, Wolfried: Der Investiturstreit. München 1962. (Enzyklopädie Deutscher Geschichte Band 21).

Keller, Hagen/Neiske, Franz: Vom Kloster zum Klosterverband: das Werkzeug der Schriftlichkeit. Akten des internationalen Kolloquiums des Projekts L2 im SFB 231 (22.-23. Februar 1996). München 1997.  

Kohnle, Armin: Abt Hugo von Cluny (1049-1109). Sigmaringen 1993. (Beihefte der Francia Band 32).

Le Goff, Jacques: Der Mensch des Mittelalters. Frankfurt/Main 1997.

Poeck, Dietrich: Cluniacensis ecclesia. Der cluniacensische Klosterverband (10.-12. Jahrhundert). München 1998. (Münstersche Mittelalter-Schriften Band 71).

Wollasch, Joachim: Cluny. Licht der Welt. Aufstieg und Niedergang der klösterlichen Gemeinschaft. Zürich/Düsseldorf 1996.