Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Wunder des Weltalls: Licht und Schatten

Nicht allzu häufig lassen sich auch von Deutschland aus Nordlichter betrachten. Am 6. März war es wieder einmal möglich. Beobachter in den nördlicheren Landesteilen ohne wolkenverhangenen Himmel hatten die Chance der Sichtung. Auch Nebensonnen zeigen sich nur unter bestimmten Bedingungen – gut, wenn dann eine Kamera zur Hand ist. Lange im Voraus planen lassen sich Verfinsterungen, wie die totale Sonnenfinsternis am 9. März 2016. Da der Kernschatten des Mondes auf der Erde aber maximal nur rund 270 Kilometer groß ist, muss man einen Ort aufsuchen, der im Verlauf der Finsternis von diesem dunklen Fleck überstrichen wird. Eine andere Art von Schatten bildet der Pferdekopfnebel. Seine Staub- und Gasschwaden absorbieren das Licht der leuchtenden Wasserstoffgase dahinter.
Nebensonnen in Arjeplog

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – 9/2021

Jagd auf Nebel: Neuer Katalog von Amateuren - Mehr als Fiktion: Warp-Antrieb und negative Energie - Sonnensystem: Neue Erkenntnisse, wie alles begann - Helle Supernova: Sternexplosion folgte auf doppelte Detonation - Kometenjahr 2020: Nicht nur NEOWISE überraschte

Spektrum - Die Woche – 30/2021

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

Spektrum - Die Woche – 12/2021

In dieser Ausgabe: Schwerpunkt Gartenglück, erdnahe Asteroiden und der Traum von der Teilchen-Revolution

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!