Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nanotechnologie: "Liebling, ich habe unser Labor geschrumpft"

Miniaturlaboratorien sollen schnelle medizinische Tests ermöglichen. Für Forschung, Militär sowie Patienten in der Dritten Welt.
Lab-on-a-Chip
Stellen Sie sich vor, ein komplettes Chemielabor samt Chemikalienbehältern, Bechern, Pipetten und Heizvorrichtungen ließe sich verkleinern und auf einen Mikrochip aus Silizium oder Kunststoff packen, nicht größer als ein Schlüsselanhänger. Die Rede ist nicht von einem Hollywoodfilm, in dem Wissenschaftler schrumpfen und in einer Nanowelt fantastische Abenteuer bestehen. Es geht um nicht mehr und nicht weniger als die konsequente Anwendung von Techniken etwa der Chipindustrie auf die medizinische Forschung.

Chiplabors werden bald preisgünstig Lebensmittel auf bakteriellen Befall und die Opfer von Terroranschlägen auf eine Milzbrandinfektion testen. In Entwicklungsländern sollen sie die Diagnose einer HIV-Infektion erleichtern, Diabetikern ließe sich ein Chiplabor sogar zur Überwachung des Blutzuckerspiegels implantieren.

Auch Molekularbiologen und Pharmakologen interessieren sich zunehmend für diese Technik, ermöglicht sie doch, Hunderte von Messungen gleichzeitig durchzuführen – und das zu einem Bruchteil bisheriger Kosten...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 08/2021

Siedlungen im All – Unfug oder eine realistische Zukunftsvision? »Ein Weltraumhabitat wäre noch in diesem Jahrhundert umsetzbar«, sagt ein Physiker im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über den unfassbaren Frühmenschen und einen Klon zur Rettung der Schwarzfußiltisse.

Spektrum - Die Woche – 49/2020

Die Intensivstationen füllen sich, während sich mehr Ärzte und Pfleger mit Corona anstecken. Ob die Versorgung gefährdet ist, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Invasoren mit Knuddelfaktor und mehr zu klimafreundlicher Ernährung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!