Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Chemische Unterhaltungen: Lithiumakkus – die nächste Generation

Wiederaufladbare Batterien, die auf Lithium-Metall-Legierungen basieren, könnten bis zu zehnmal leistungsfähiger sein als herkömmliche Lithiumakkus. Eine einfache Version kann man daheim selbst bauen.
Lithiumakku betreibt ElektromotorLaden...

Ob Handy oder Kamera, Pedelec oder Elektroauto: Die Energie für mobile elektronische Geräte oder Elektrofahrzeuge liefert in der Regel ein Lithium-Ionen-Akkumulator. Kein Wunder, denn dieser Akku ist der momentan leistungsfähigste wiederaufladbare Batterietyp weltweit. Er kann große Mengen an Energie speichern und liefert über viele Lade- und Entladezyklen hinweg zuverlässig Strom. Das Element Lithium bietet ideale Voraussetzungen für den Einsatz in elektrochemischen Batteriesystemen, weil es das leichteste aller Metalle ist und mit ihm große Spannungen erzeugt werden können.

Ein interessanter neuer Ansatz, um die Lithiumakkutechnologie noch zu verbessern, nutzt Lithium-Metall-Legierungen. Speicher auf dieser Basis könnten bis zu zehnmal mehr Leistung bringen als herkömmliche Akkumulatoren.

Hierbei geht es darum, ein neues Material für die Anode, den Minuspol der Akkuzelle, zu entwickeln ...

Experimentieranleitung zu Legierungsakkus

Datei herunterladen
PDF (758.8 KB)
April 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2019

Kennen Sie schon …

Energiespeicher - Akkus und Batterien der Zukunft

Spektrum Kompakt – Energiespeicher - Akkus und Batterien der Zukunft

Die Energiewende ist nur realisierbar, wenn neben neuen Energieträgern auch neue Energiespeicher eingesetzt werden. Wie steht es um Lithiumionenakkus, Redox-Flow-Batterien und Co? Und welche teils ungewöhnlichen Ideen werden noch diskutiert?

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2018: Technik für morgen

Elektromobilität • Künstliche Intelligenz • Bitcoin • Autonomes Fahren • Quantencomputer • Blockchain • Neuronale Netze

Mai 2018

Spektrum der Wissenschaft – Mai 2018

In dieser Ausgabe fragt Spektrum der Wissenschaft nach der Ökobilanz der Elektromobilität. Außerdem: Graphenproduktion im Hobbykeller, Ein Himmel voller Exoplaneten und Zeitreise durch das alte Venedig.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Alliata, D. et al.: Anion intercalation into highly oriented pyrolytic graphite studied by electrochemical atomic force microscopy. Electrochemistry Communications 1, 1999

Crowther, O., West, A. C.: Effect of electrolyte composition on lithium dendrite growth. Journal of the electrochemical society 155, 2008

Hasselmann, M., Oetken, M.: Elektrische Energie aus dem Kohlenstoffsandwich – Lithium-Ionen-Akkumulatoren auf Basis redoxamphoterer Graphitinterkalationselektroden.Chemkon 18, 2011

Hasselmann, M., Oetken, M.: Elektrochemie – Perspektiven nachhaltiger Energieversorgung Teil 1. Chemie und Schule 4, 2012

Hasselmann, M., Oetken, M.: Ein Akku macht »blau«!. Praxis der Naturwissenschaften – Chemie in der Schule 2, 2013