Direkt zum Inhalt

Living Reviews



Was liest der Astronom, der sich bislang mit Fragen der Sternentstehung beschäftigt hat, sich nun aber den Millisekunden-Pulsaren zuwenden möchte? Was die junge Physikerin, die sich in Vorbereitung ihrer Doktorarbeit mit Existenztheoremen für Lösungen der Einsteingleichungen auseinander setzen soll? Fachbücher zu so fortgeschrittenen und speziellen Themen sind rar.

Die Lösung: so genannte Review-Artikel, in denen Wissenschaftler zu begrenzten Themenbereichen ihres Fachgebiets den neuesten Forschungsstand aufzeigen, bisherige Ergebnisse zusammenfassen und einen Überblick über relevante Veröffentlichungen geben. Doch die Forschung schreitet fort, der Review-Artikel bleibt, einmal gedruckt, unverändert und gibt den aktuellen Wissensstand immer unvollständiger wieder – ärgerlich nicht nur für die Leser, sondern auch für den Autor, der hilflos zusehen muss, wie sein Werk mehr und mehr veraltet.

Abhilfe schaffen – zumindest für den Bereich der Relativitätstheorie – die "Living Reviews in Relativity". Die web-basierte elektronische Zeitschrift hat es sich zur Aufgabe gemacht, "lebende" Review-Artikel zu veröffentlichen, die von ihren Autoren betreut und fortlaufend aktualisiert werden. Seit der ersten Ausgabe 1998 sind zwanzig Artikel erschienen – mit einem Themenspektrum, das von der Mathematik partieller Differenzialgleichungen bis zur beobachtenden Astrophysik reicht. Die Idee zu dem Review-Journal der anderen Art stammt von Bernard Schutz, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in Golm bei Potsdam, das auch als Herausgeber der Zeitschrift fungiert.

Ein Beispiel, von dem sich sicherlich auch Wissenschaftler anderer Disziplinen wünschen werden, dass es Schule macht. An den Machern der "Living Reviews" soll es nicht liegen: Sie haben vor, den Programmcode, der ihre Zeitschrift zum Laufen bringt, als Softwarepaket allgemein zugänglich zu machen.

Die "Living Reviews in Relativity" finden sich in elektronischer Form unter http://www.livingreviews.org

Aus: Spektrum der Wissenschaft 3 / 2001, Seite 97
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wie lebende Zäune Klima und Umwelt schützen

Hecken tun Umwelt und Klima gut. Allerdings müssten sie heute vielerorts erst wieder neu angelegt werden – in den letzten Jahrzehnten ist die Hälfte der grünen Zäune verloren gegangen. Außerdem in dieser »Woche«: wie ein brasilianischer Dino für eine postkoloniale Bewegung sorgte. (€)

Spektrum - Die Woche – Der Knuddelfaktor

Oh wie süß! In dieser Woche geht es um niedliche Tierbabys und Kinder, dank derer sich nicht nur entspannen, sondern auch manipulieren lässt. Außerdem: ein neuartiges kosmisches Hintergrundrauschen und die Alltagsprobleme von Mars-Helikopter Ingenuity (€).

Sterne und Weltraum – Gravitation: Jenseits von Einsteins Theorie

Gravitation: Jenseits von Einsteins Theorie - Gravitationslinse: Eine Spiralgalaxie wird zum Drilling - Venus: Neue Bilder von der Höllenwelt - Mikrometeoriten: So finden Sie die kosmischen Partikel.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!