Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Rezension: Lobenswertes Bemühen

Können Evolutionsbiologen und Theologen vernünftig miteinander reden? Dieser Frage widmete sich eine Ringvorlesung im Studium generale der Technischen Universität Dresden, aus welcher der vorliegende Sammelband hervorgegangen ist. Joachim Klose von der Konrad-Adenauer-Stiftung und Jochen Oehler vom Verband der Biologen (VBIO) hatten ihren Referenten das Ziel vorgegeben, theologische und biologische Perspektiven in Einklang zu bringen, "Erkenntnisse der Naturwissenschaften und die Glaubenswahrheiten der Religionen auf ihr Zusammenspiel hin zu überprüfen, um gemeinsam verantwortlich die Zukunft gestalten zu können" (Vorwort).

Zunächst haben die Theologen das Wort. Ihnen ist erkennbar bewusst, wie immens groß die "Zumutung des Glaubens" heute durch die Erkenntnisse der Erfahrungswissenschaften geworden ist. Dem entgegnen sie, in Wirklichkeit handele es sich keineswegs um eine Zumutung. Vielmehr sei der Glaube, etwa in Sinnfragen, eine eigenständige Quelle der Gewissheit. Die zentralen Fragen der Religion würden von den Naturwissenschaften nicht berührt.

Meist herrsche bei Naturwissenschaftlern ein naives und falsches Gottesbild vor; auch seien die Schöpfungstexte nicht...

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!