Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Physik: Eine Falle für Axionen

Der Großteil der Materie des Weltalls ist unsichtbar. Als Erklärung dafür vermuten einige Forscher äußerst massearme Teilchen – die zudem noch ein weiteres physikalisches Rätsel lösen könnten. Ein ambitioniertes Experiment sucht nach ihnen und befindet sich nun in der entscheidenden Phase.
Ultraleichte Dunkle Materie?Laden...

Der Kosmos besteht zum Großteil aus einem unsichtbaren Stoff. Bereits in den 1930er Jahren sind Astronomen zu dem Schluss gekommen, dass Galaxienhaufen auseinanderfliegen müssten, hielte sie nicht irgendeine Art unsichtbarer »Dunkler Materie« zusammen. In den 1970er Jahren begannen Wissenschaftler, sich ernsthafter mit der Idee auseinanderzusetzen. Denn zu dieser Zeit ergaben Untersuchungen der Rotation von Galaxien den gleichen Befund. Inzwischen scheint die Erkenntnis unausweichlich: Der weitaus größte Teil der stofflichen Substanz des Universums, die der Schwerkraft ausgesetzt ist, muss aus einer unbekannten Materieform bestehen. Das könnten etwa Elementarteilchen sein, die vom Urknall übrig geblieben sind und sich noch in keinem Experiment gezeigt haben.

Lange Zeit galten schwach wechselwirkende und massereiche Teilchen (WIMPs, englisch: weakly interacting massive particles) als die besten Kandidaten dafür. Denn sie passten in die beliebte, wenn auch spekulative Theorie der Supersymmetrie, nach der jedes der bekannten Teilchen einen noch unentdeckten Partner hat. Doch trotz jahrzehntelanger Suche in zahlreichen Laboren auf der Erde ist in keinem der empfindlichen Detektoren ein WIMP aufgetaucht. Es mag zwar zu früh sein, um den Ansatz völlig aus dem Rennen zu nehmen, doch das Ausbleiben von Erfolgen hat die Aufmerksamkeit verstärkt auf alternative Erklärungen für die Dunkle Materie gelenkt.

Ein solcher, weniger bekannter Kandidat ist das Axion. Das hypothetische Teilchen besitzt eine wesentlich geringere Masse als WIMPs, interagiert aber ebenfalls kaum mit gewöhnlicher Materie. Wenn Dunkle Materie aus Axionen besteht, müssten diese Teilchen entsprechend zahlreich vorkommen: In jedem Kubikzentimeter um uns herum müssten sich dutzende oder sogar hunderte Billionen Axionen befinden. Das Universum würde ihre Anwesenheit nur über die Gravitationskraft der Teilchen spüren, die sich auf großen räumlichen Abständen aufsummiert und die Galaxien und Galaxienhaufen zusammenhält ...

März 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2019

Kennen Sie schon …

April 2019

Sterne und Weltraum – April 2019

Observatorium der Superlative – Doppelstern Albireo – Eisige Vulkane – Frühlingshimmel – Supernova-Jagd

Dunkle Energie - Rätselhafter Antrieb im expandierenden Universum

Spektrum Kompakt – Dunkle Energie - Rätselhafter Antrieb im expandierenden Universum

Das Universum wird ständig größer, wie zahlreiche Beobachtungen zeigen. Dahinter steckt die Dunkle Energie, die 70 Prozent der Gesamtenergie des Alls ausmacht. Doch worum es sich dabei letztendlich handelt, ist immer noch ein Rätsel.

Frühes Universum - Die Kinderzeit des Kosmos

Spektrum Kompakt – Frühes Universum - Die Kinderzeit des Kosmos

Vieles rund um den Urknall und die erste Zeit danach liegen noch im Dunkeln. Was damals geschah, verraten uns frühe Galaxien, deren rötliches Glimmen wir heute beobachten, und das Nachleuchten des Big Bangs, das wir aus allen Richtungen als Mikrowellenhintergrund detektieren.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

ADMX Collaboration: Search for Invisible Axion Dark Matter with the Axion Dark Matter Experiment. In: Physical Review Letters 120, 151301, 2018

Sikivie, P.: Axions, Domain Walls, and the Early Universe. In: Physical Review Letters 48, S. 1156–1159, 1982

Weinberg, S.: A New Light Boson? . In: Physical Review Letters 40, S. 223–226, 1978

Wilczek, F.: Problem of Strong P and T Invariance in the Presence of Instantons. In: Physical Review Letters 40, S. 279–282, 1978