Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Luftverscmutzung: Wie Stadtgase zu Feinstaub kondensieren

In der Luft vieler Metropolen entstehen nanometergroße Schwebstoffteilchen. Doch bisherige Beobachtungen zu deren Wachstum widersprechen dem gängigen Verständnis davon, wie sich die Partikel bilden. Jetzt liefern Experimente eine mögliche Erklärung.
Ein Auspuff stößt Abgase aus

Eine Forschungsgruppe um Mingyi Wang von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh (USA) hat herausgefunden, wie Partikel in der Luft durch die Kondensation von Ammoniumnitrat rascher anwachsen als gedacht – und zwar unter Bedingungen, die in vielen Städten typischerweise im Winter herrschen. Zwar machten die Autorinnen und Autoren der Studie ihre Beobachtungen in einem Labor, doch sie argumentieren, dass ganz ähnliche Gegebenheiten vorübergehend in Großstädten herrschen können.

Feinstaub ist für die Luftqualität in vielen Großstädten weltweit ein bedeutender Faktor, da Mediziner ihn mit zahlreichen Krankheiten in Verbindung bringen. Darüber hinaus wechselwirkt er mit Sonnenstrahlung und Wolken und beeinflusst so das regionale Klima. Die kleinen Teilchen tragen nicht nur zur Gesamtzahl an Partikeln in der Luft bei, sie können auch als Keime für Wolken dienen. Um vorherzusagen, wie Feinstaub die Gesundheit und das Umgebungsklima beeinflusst, ist es daher wichtig zu wissen, wie die Partikel entstehen und wachsen.

In den letzten Jahren haben Forscherinnen und Forscher mehr und mehr darüber herausgefunden, wie sich Schwebstoffe in der Luft bilden. Trotzdem können sie mit ihrem bisherigen Verständnis über die frühen Stadien des Partikelwachstums – der entscheidenden Phase, in der eine anfängliche Ansammlung von Molekülen so groß wird, dass tatsächlich ein Schwebeteilchen entsteht – nicht erklären, warum sich in Großstädten neue Feinstaubteilchen bilden …

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Muster der Natur

Mathematische Muster sind abstrakt und theoretisch? Mitnichten: Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, findet überall in der Natur ihre Spuren - von Vogelfedern über Blütenformeln bis hin zu Luftwirbeln und Basaltsäulen.

Spektrum - Die Woche – Eine zweite Zeitdimension

Forscher haben mit einem Quantenprozessor eine neue Materiephase erzeugt, die eine zusätzliche Zeitdimension besitzt. Womöglich werden Qubits damit weniger fehleranfällig.

Spektrum Kompakt – Klimawandel - Wirkung auf Körper und Psyche

Der Klimawandel hat nicht nur dramatische Folgen für die Umwelt - er beeinträchtigt auch direkt unsere körperliche und psychische Gesundheit.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!