Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von epoc frei zugänglich.

Glashandwerk: Luxus für Aton

Für die prunkvolle Ausstattung der Tempel und Villen in der neuen Hauptstadt Amarna sorgten zahlreiche Handwerker. Insbesondere die Glasmacher hatten alle Hände voll zu tun. Einfache Fayencen entstanden in kleinen Zulieferbetrieben, die ihrerseits die großen Werkstätten versorgten – etwa die des Thutmosis.
Luxus für Aton

Angeblich war es eine Felsformation, die Echnaton an jenem einsamen Ort am mittelägyptischen Nilufer entdeckte – und die dem Hieroglyphenzeichen für »Horizont« glich. Sie soll ihm rund 400 Kilometer nördlich von Theben den Ort für seine neue Hauptstadt gewiesen haben. In nur drei Jahren ließ er aus Lehmziegeln Kultstätten, Paläste und Privathäuser aus dem Wüstenboden stampfen. Über 30 000 Ägypter lebten dort einst. Allein der Große Atontempel, einer der beiden Haupttempel zu Ehren des Sonnengotts Aton bedeckte eine Fläche von etwa 730 mal 230 Metern und war mit kostbaren Skulpturen und Reliefs ausgestattet. Der Luxus für diesen und all die Prachtbauten der Stadt stammte von Kunsthandwerkern, deren Werkstätten heutigen Archäologen wertvolle Einblicke in die geradezu industriellen Fertigungsprozesse in Amarna erlauben.

Hier wurden nicht nur Kostbarkeiten für den königlichen Hof hergestellt, sondern auch Dinge, die sich das einfache Volk leisten konnte – wenngleich sie nicht zum täglichen Bedarf gehörten. So fanden sich neben großen Skulpturen aus Holz oder seltenem Stein, die sicher für den Palast bestimmt waren, auch einfache Statuetten, die Götter, Tiere oder Menschen darstellten. Dasselbe gilt für die Fayencen und Gläser: Mit Größe und Kunstfertigkeit stiegen Preis und Güte des Produkts. So war ein mit Modeln massenhaft gefertigtes Amulett oder ein kleiner Ring aus Fayence weniger wertvoll als beispielsweise jene vielfarbigen Kacheln mit ihren zierlichen figürlichen Darstellungen, die einst den Palast im Stadtzentrum schmückten. Tatsächlich kamen viele Fayenceeinlagen, Amulette und dergleichen in großen Mengen auf den Markt – weil sie zerbrechlich waren und leicht verloren gingen, muss es stets ein entsprechenden Vorrat gegeben haben. Während kleine, leicht herstellbare Glasperlen weit verbreitet waren, konnten sich die farbenprächtigen Glasgefäße nur die Reichen leisten. In den Gräbern der Amarnazeit gibt es zahlreiche Darstellungen, die den König bei der Verteilung von Luxusgütern an verdiente hohe Beamten zeigen …

04/12

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 04/12

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2018: Mumien (REM-Mannheim)

Mumien: Die geheimnisvollen Boten längst vergangener Kulturen • Tutanchamun: Vaterschaftstest nach 3300 Jahren • Inka: Opfer für die Götter der Anden • Friedhöfe: Wenn Körper nicht zu Staub zerfallen

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2018: Die Psychologie vergangener Kulturen

Heldenreise: Im Mittelalter stillten Ritterromane eine tiefe Sehnsucht • Hexen: Wer ist schuld, wenn die Ernte verdirbt? • Ägypten: Pharao Piye und der Mythos vom Sonnenauge

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2017: Monumente der Menschheit

Stonehenge: War der Steinkreis eine Stätte des Todes oder der Heilung? • Indien: Nalanda, die älteste Universität der Welt • Kathedralen: Romanik und Gotik – Tradition kontra Moderne

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!