Direkt zum Inhalt
Psychologie

Macht Geld glücklich?

Den Menschen in der modernen westlichen Welt geht es heute in nahezu jeder Hinsicht besser als früher. Dennoch sind sie kaum glücklicher. Wie erklärt sich dieses Wohlstandsparadox?
Macht Geld glücklich?
Obgleich sich das Pro-Kopf-Einkommen der westlichen Industrienationen in den vergangenen 50 Jahren mehr als verdoppelte, hat sich unser Glück doch um keinen Deut erhöht. Dass wir heute weit mehr zu essen haben, uns besser kleiden können, in schöneren Wohnungen leben, komfortablere Autos fahren, gesünder sind und allesamt länger leben – nichts von alledem hat unser Wohlbefinden wirklich vermehrt.

Diese überraschende Beobachtung stellt die Wirtschaftswissenschaften, die den Menschen als einen um Heller und Pfennig feilschenden Homo oeconomicus betrachten, bereits seit längerer Zeit vor ein Rätsel. Das Rätsel nennt sich das "Wohlstandsparadox". Nachdem es den Ökonomen nicht gelungen ist, dieses Paradoxon aufzulösen, schickt sich nun eine neue Disziplin an, das Problem zu untersuchen: die empirische Glücksforschung.

Das Fach ist noch relativ jung und interdisziplinär ausgerichtet. Es vereint Biologie, Psychologie, Soziologie und Ökonomie miteinander. Auf ihrer Suche nach den Quellen des "subjektiven Wohlbefindens" stießen die Glücksforscher…
Mai 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2008

Kennen Sie schon …

Arm und Reich - Die wachsende Kluft sozialer Ungleichheit

Spektrum Kompakt – Arm und Reich - Die wachsende Kluft sozialer Ungleichheit

Die Schere zwischen den Armen und Reichen dieser Welt öffnet sich immer weiter - und die Leidtragenden der Not sind meist Kinder. Der stete Mangel wirkt sich bis auf neuronale Prozesse aus. Wo liegen die Wurzeln sozialer Ungleichheit, wie lässt sie sich bekämpfen?

Dossier 3/2017

Gehirn&Geist – Dossier 3/2017: Lust, Glück, Sinn

Selbstwert: Wer sich mag, hat’s leichter • Mythos Geld: Warum wir Materielles überschätzen • Zufriedenheit: Das Geheimnis eines erfüllten Lebens

8/2017

Gehirn&Geist – 8/2017

Gehirn&Geist 8/2017 befasst sich mit den Zusammenhängen zwischen Sinn, Zufriedenheit, Glück und Gesundheit, begleitet eine Teilnehmerin eines Isolationsexperiments und beleuchtet neue Medikamente gegen Alkoholsucht. Außerdem: Trauer bei Kindern und Denkfallen der Skeptiker.

Lesermeinung

10 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!