Direkt zum Inhalt

Angemerkt!: Macht Hirnforschung Schule? Schön wär’s!

Menno BaumannLaden...
Es rauscht mächtig im Blätterwald: Angeblich revolutionieren Hirnforscher gerade die Pädagogik und unser Schulwesen, heißt es da. Dies sei, so das Standardargument selbst ernannter Bildungsexperten, nach dem »Pisa-Schock« hier zu Lande auch dringend nötig. Doch scheint die neurowissenschaftliche Erneuerung des Lernens nicht so recht in Gang zu kommen. Bei näherem Hinsehen entpuppen sich nämlich fast alle Ansätze der Neuro­didaktik als unergiebig. So stellte der US-Wissenschaftsjournalist John T. Bruer kürzlich in einer Analyse fest, dass die vermeintlichen Erziehungsweisheiten aus dem Labor oft keinen Bezug zu den ­eigentlichen Forschungsresultaten haben. In Deutschland sieht das nicht viel anders aus ...
März 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist März 2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Baumann, M.: Neuro-Pädagogik – auf dem Weg zu einer neuen (wissenschaftlicheren) Pädagogik? In: Lernchancen 58(7), 2007, S. 8-13.

Becker, N.: Die neurowissenschaftliche Herausforderung der Pädagogik. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt 2006.