Direkt zum Inhalt

Astrophysik: Magnetfelder formen Planetarische Nebel



Planetarische Nebel gehören zu den schönsten Objekten im Kosmos. Sie entstehen, wenn ein sterbender Stern seine Hülle ins All schleudert und sie mit seiner ultravioletten Strahlung zum Leuchten bringt. Planetarische Nebel haben oft bizarre Formen. Der Grund dafür ist noch immer ein Rätsel. Bisherige Theorien, wonach etwa gebündelte Teilchenstrahlen der sterbenden Sterne die Symmetrie der Gaswolke stören, wirken wenig überzeugend. Jetzt glaubt ein Team um Wouter Vlemmings von der Sternwarte in Leiden (Niederlande) eine bessere Erklärung gefunden zu haben. Es vermaß die intensive Mikrowellenstrahlung aus der Umgebung ausgewählter Sterne in der Spätphase ihres Lebens. Dabei fand es schwache Aufspaltungen der Spektrallinien, die von einem lokalen Magnetfeld herrühren. Dieses erwies sich als zehn- bis hundertmal so stark wie das der Sonne. Damit kann es den Planetarischen Nebeln, deren Gasmoleküle großenteils ionisiert sind, seine Form aufprägen. (Astronomy & Astrophysics, 11(1)/2002, S. 589)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 1 / 2003, Seite 37
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – Fulminanter Start

Die ersten Bilder des James Webb Space Telescope - Planetarische Nebel: Neue Ringstruktur mit ALMA entdeckt - Porträt: SuW präsentiert den Raumfahrtingenieur Lothar Mies - Cepheiden: Pulsierende Sterne selbst beobachten

Sterne und Weltraum – Jagd auf Nebel

Jagd auf Nebel: Neuer Katalog von Amateuren - Mehr als Fiktion: Warp-Antrieb und negative Energie - Sonnensystem: Neue Erkenntnisse, wie alles begann - Helle Supernova: Sternexplosion folgte auf doppelte Detonation - Kometenjahr 2020: Nicht nur NEOWISE überraschte

Sterne und Weltraum – SpaceX im All

SpaceX im All: Erster Raumflug mit Astronauten - Gezeiten im Kosmos: Wie Gravitation die Muskeln spielen lässt – Dunkle Energie: Leere verrät Neues über das Nichts - Astrofotografie: Planetarische Nebel im Sternbild Schwan - Schweifsterne: Rückblick auf das Kometenjahr 2019

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!