Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Krebs: Makrophagen blockieren Chemotherapie

Bestimmte weiße Blutzellen – die Makrophagen – dringen in großer Zahl in Tumoren ein. Dort fördern sie nicht nur die Erkrankung, sie beeinträchtigen sogar die Wirksamkeit von Krebsmedikamenten.
Makrophagen blockieren ChemotherapieLaden...
Bösartige Tumoren enthalten zahlreiche Zellen des Immunsystems, darunter so genannte Makrophagen und neutrophile Granulozyten. Ursprünglich vermuteten Forscher, dass der Körper sie in die Wucherungen schickt, um den Krebs zu bekämpfen. Neueren Erkenntnissen zufolge unterdrücken jedoch die Bedingungen im Tumor die normale Funktion von Makrophagen und anderen Immunzellen, so dass diese die Krebserkrankung sogar fördern: Mit ihrer Unterstützung entstehen neue Blutgefäße im Tumor – was sein Wachstum begünstigt –, dringen Krebszellen vermehrt in umliegendes Gewebe ein und bilden sich Tochtergeschwülste (Metastasen) in anderen Organen...
September 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2011

Kennen Sie schon …

05/2019

Spektrum - Die Woche – 05/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns einer Schlafepidemie, Geschichten und Wilhelm II.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2019: Moleküle des Lebens

Porphyrine: Was haben Herbizide und Vampirsagen gemeinsam? • Nukleinsäuren: Wie Friedrich Miescher vor 150 Jahren die DNA entdeckte • Phytolithe: Pflanzenreste begeistern Paläontologen – und Kriminalisten

51/2018

Spektrum - Die Woche – 51/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Krebs, Venedig und der Steinkohle.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!