Direkt zum Inhalt

Kinder: Mamas Stimme ist der beste Rauchmelder

Bricht nachts ein Feuer aus, entscheiden manchmal Minuten oder Sekunden, ob sich die Bewohner des betreffenden Hauses in Sicherheit bringen können oder nicht. Ein Rauchmelder kann deshalb Leben retten – sofern er denn gehört wird. Versuche zeigen jedoch, dass insbesondere kleine Kinder durch das Piepsen nicht oder erst nach Minuten aus dem Tiefschlaf geweckt werden. Laut Forschern gibt es jedoch eine sehr effektive Alternative: die Stimme der Mutter.

In Schlaflabortests, die Wissenschaftler um Mark Splaingard vom Ohio State University College of Medicine durchführten, wachten 80 bis 90 Prozent der tief schlafenden Kinder fast augenblicklich auf, wenn ihnen die Stimme der Mutter vorgespielt wurde. Der Alarm eines Feuermelders riss hingegen nur etwa jedes zweite Kind aus dem Schlaf, und das auch erst im Schnitt nach zweieinhalb Minuten. Die Wissenschaftler untersuchten außerdem, ob sich die Aufwachquote noch weiter verbesserte, wenn die Mutter bei ihrer Ansage auch den Namen des Kindes erwähnte – das war jedoch nicht der Fall. Getestet wurden insgesamt 176 Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren. Die Teilnehmer konnten sich damit bereits selbst in Sicherheit bringen, waren aber noch jung genug, um den charakteristischen, unerschütterlichen Tiefschlaf zu zeigen. Kinder über zwölf würden hinreichend schnell auf den herkömmlichen Alarm reagieren, so die Forscher. Weitere Tests sollen jetzt klären, ob ausschließlich die Stimme der Eltern den gewünschten Weckeffekt hat oder ob dafür jede Stimme geeignet ist.

1/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
J. Pediatr. 10.1016/j.jpeds.2018.09.027, 2018