Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neurotheorie: Der Geist in der Maschine

Mittels künstlicher neuronaler Netze lassen sich ­Modelle des Gehirns erstellen. Haben selbstlernende Algorithmen vielleicht sogar das Potenzial, bewusste Zustände zu erzeugen?
Bewusstsein. Könnten Maschinen bald auch über eine Art Geist verfügen?

In einem geschlossenen Raum befindet sich eine Person, mit der man nicht sprechen, sondern nur durch auf Chinesisch verfasste Nachrichten über einen Briefschlitz kommunizieren kann. Lässt sich damit zweifelsfrei herausfinden, ob dieser Mensch tatsächlich Chinesisch versteht? Er könnte ja auch bloß in einem großen Lexikon die passende Antwort zu einer Nachricht heraussuchen. Für äußere Beobachter ist es unmöglich, den Unterschied zu erkennen. Genauso wenig lässt sich mit Sicherheit beantworten, ob ein Lebewesen Bewusstsein besitzt oder bloß ein entsprechendes Verhalten imitiert.

Diese Überzeugung veranschaulichte der US-ame­­rika­­nische Philosoph John Searle (* 1932) mit dem be­schrie­­benen Gedankenexperiment, genannt »Das chinesische Zimmer«. Es legt eine der größten Schwierigkeiten bei der Erforschung des menschlichen Geistes offen: dessen subjektiven Charakter. Man hat zwar eine eigene Wahrnehmung und kann durch Schlussfolgerung anderen Menschen ein Bewusstsein zuschreiben. Doch es ist unmöglich, sich wie eine andere Person – oder gar ein anderes Wesen – zu fühlen.

Das hält Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aber nicht davon ab, das Bewusstsein ergründen zu wollen. Dem Thema haben sich drei verschiedene – weit­gehend von den anderen isoliert arbeitende – Fach­richtungen verschrieben: die Philosophie, die Neurowissenschaft und die Informatik. Auch wenn sich die Disziplinen stark unterscheiden, erscheint es viel versprechend, sie miteinander zu verbinden, um einem der hartnäckigsten Rätsel der Menschheit auf den Grund zu gehen: Wie entsteht Bewusstsein?

Die Philosophie ist mit Abstand die älteste der drei Wissenschaften. Bereits vor mehr als 2000 Jahren war der griechische Gelehrte Aristoteles davon überzeugt, nur der Mensch sei mit einer rationalen Seele ausgestattet. Tiere besäßen hingegen bloß die zum Überleben notwendigen Instinkte. Auch heute sind manche der Meinung, Selbstbewusstsein sei ausschließlich dem Menschen vorbehalten ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Long Covid – Das Leiden nach Corona

Wer eine akute Coviderkrankung übersteht, hat bis zur vollständigen Genesung oft einen langen Weg vor sich. Auch nach milden Verläufen leiden Menschen manchmal noch lange nach der Infektion unter verschiedenen Beschwerden. Die Erforschung dieses komplexen Symptombilds »Long Covid« hat erst begonnen.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2021: Das Gehirn

Das Gehirn: Unser geheimnisvolles Denkorgan - Rätsel Bewusstsein: Wie wir die Welt erschaffen • Druck oder Strom: Arbeiten unsere Hirnzellen mechanisch? • Hirnimplantate: Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Spektrum der Wissenschaft – 10/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über die neue Vermessung des Weltalls, die Fragen zur kosmische Expansion klären könnte. Außerdem im Heft: Biodiversität - Artenvielfalt, Mumien aus dem Salzbergwerk, Proteinfaltung - Durchbruch dank künstlicher Intelligenz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Baars, B. J.: Global workspace theory of consciousness: Toward a cognitive neuroscience of human experience. Progress in Brain Research 150, 2005

Koch, C. et al.: Neural correlates of consciousness: Progress and problems. Nature Reviews Neuroscience 17, 2016

Krauß, P., Maier, A.: Will we ever have conscious machines? Frontiers in Computational Neuroscience 14, 2020

Tononi, G. et al.: Integrated information theory: From consciousness to its physical substrate. Nature Reviews Neuro­science 17, 2016