Direkt zum Inhalt

Astrophysik: Massemonster im Mittelpunkt der Milchstraße



Im Zentrum unserer Galaxis wirbelt ein Schwarzes Loch mit der Masse von fast drei Millionen Sonnen. Erstmals lieferte ein Forscherteam dafür nun den zweifelsfreien Beweis: Eine Kooperation unter Führung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik in Heidelberg geriet auf die Spur eines Sterns, der auf einer elliptischen Bahn um eine geheimnisvolle Radioquelle im Mittelpunkt der Milchstraße kreist. Diese ist als Sagittarius A bekannt und seit Jahren heißer Kandidat für ein Schwarzes Loch.

Das auffällige Verhalten seines Begleiters enttarnte Sagittarius A nun endgültig als Massemonster auf engstem Raum, dessen gigantischer Gravitation nicht einmal Licht entkommt. Der Stern rast mit 5000 Kilometern pro Sekunde um ihn herum, 200-mal so schnell, wie sich die Erde um die Sonne bewegt. Für einen Umlauf benötigt er gerade einmal 15 Jahre und nähert sich Sagittarius A dabei bis auf 17 Lichtstunden, kaum mehr als der dreifache Abstand zwischen Sonne und Pluto. Überschwere Schwarze Löcher wie Sagittarius A werden im Zentrum fast jeder massereichen Galaxie vermutet. (Eso, 16. 10. 2002)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 12 / 2002, Seite 45
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – 9/2021

Jagd auf Nebel: Neuer Katalog von Amateuren - Mehr als Fiktion: Warp-Antrieb und negative Energie - Sonnensystem: Neue Erkenntnisse, wie alles begann - Helle Supernova: Sternexplosion folgte auf doppelte Detonation - Kometenjahr 2020: Nicht nur NEOWISE überraschte

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2021: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Spektrum - Die Woche – 29/2021

Die verheerende Flutkatastrophe wird uns noch lange Zeit beschäftigen. Doch wie ist das Rekordhochwasser überhaupt zu Stande gekommen? Und können sich Überflutungen künftig verhindern lassen? Das erfahren Sie in dieser Woche.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!