Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Massereiche Sterne: Geburt nach einfachen Regeln?

So einfach wie möglich, so kompliziert wie nötig! Folgt die Geburt massereicher Sterne diesem Prinzip? Neue hochauflösende Beobachtungen einer Sternentstehungsregion deuten jedenfalls darauf hin, dass sich die Geburt massereicher Sterne mit vergleichsweise einfacher Physik verstehen lässt.
SternhaufenLaden...

Am Anfang war die Molekülwolke. Die Gravitation sorgt dafür, dass lokale Verdichtungen in der Wolke immer mehr Gas und Staub an sich reißen. Mit der Dichte steigt die Temperatur, bis es irgendwann zum entscheidenden Moment kommt und die Kernfusion zündet.

So lässt sich in wenigen Worten und vereinfacht erzählen, wie es zur Geburt eines neuen Sterns kommt. Doch wie meistens steckt auch hier der Teufel im Detail. Denn die einfache Erzählung ignoriert zum Beispiel Magnetfelder, die immer dann auf den Plan treten, wenn heißes, ionisiertes Gas eine Rolle spielt. Ebenso gilt es, Turbulenzen zu berücksichtigen, welche auf die Dynamik, die Stabilität und die Entwicklung kosmischer Objekte entscheidenden Einfluss nehmen können.

Ein Team um den Astronomen Henrik Beuther vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie hat nun einen Blick von bislang unerreichter Detailschärfe in das Herz einer Sternentstehungsregion ge­wagt. Mit Hilfe ihrer Beobachtungen ist es den Forschern gelungen, wertvolle Hinweise auf die Physik der Entstehung massereicher Sterne zu gewinnen …

November 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum November 2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Beuther, H. et al.: High-mass star formation at sub-50 au scales. Astronomy & Astrophysics, 2019