Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Software: Mathematica fürs Volk

© Wolfram Research CompanyLaden...
Das Softwarepaket "Mathematica", konzipiert und auf den Markt gebracht seit 1988 von Stephen Wolfram und seiner Firma Wolfram Research in Champaign (Illinois), ist vieles zugleich: eine Programmiersprache, ein Programm zur "Symbolmanipulation", das heißt typischerweise zur Umformung komplizierter algebraischer Ausdrücke, ein Werkzeug zur bequemen grafischen Darstellung mathematischer Objekte, ein Dokumentationsmittel und noch etliches mehr.

Ein solches Universalwerkzeug trägt üblicherweise den Spitznamen "Eier legende Wollmilchsau", und das ist nicht nur freundlich gemeint. Wer alles kann, kann nichts davon so gut wie ein Spezialist und ist obendrein dick, schwerfällig und nur mühsam lenkbar.

"Dick" trifft zweifellos zu. Das komplette Programmpaket umfasst reichlich 1000 Megabyte und kostet einen kommerziellen Nutzer zurzeit 3185 Euro. Fürs Studium und die Nutzung zum Privatvergnügen...

Lesermeinung

4 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!