Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mathematik: Mathematik in Geschichten

Lars Jeschio über "Meilensteine der Mathematik" von Ian Stewart
Wie kann es gelingen, die fassettenreiche Wissenschaft Mathematik, in der auch noch alles mit allem irgendwie zusammenhängt, in einem einzigen Buch zu erfassen? Ian Stewart, Emeritus der University of Warwick in Coventry (England), Direktor des dortigen Mathematics Awareness Centre und Verfasser fantasiereicher "Mathematischer Unterhaltungen" in dieser Zeitschrift, wählt eine einigermaßen konventionelle Einteilung in 20 Teilgebiete wie Zahlen, Dreiecke, Analysis, Topologie, Differenzialgleichungen, Numerik und nichtlineare Dynamik, aber für die einzelnen Kapitel eine ungewöhnliche Darstellungsweise.

Stewart schreibt kein Lehrbuch, sondern erzählt Geschichten – zum Beispiel in dem Kapitel zur vierten Dimension über den Roman "Die Zeitmaschine" von H. G. Wells. Dessen Protagonist bewegt sich in der vierten Raumdimension, die senkrecht zu allen drei uns geläufigen Richtungen steht, problemlos hin und her. Um seiner Sciencefiction- Geschichte Glaubwürdigkeit zu verschaffen, verweist Wells im Roman auf einen mathematischen Vortrag von Simon Newcomb zum Thema "vierte Dimension", der zu dieser Zeit tatsächlich stattgefunden hat. Und damit ist Stewart bei seinem eigentlichen Thema...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!